Elektromobile SKODA / TATRA BETA

Werbung

Tatra Beta Logo
Tatra Beta Logo
Die Elektromobile wurden zunächst in Ejpovice vom Ablegerbetrieb ELCAR des Skoda Pilsen Konzerns hergestellt und unter dem Namen ŠKODA BETA EL verkauft. Bei der Herstellung des Beta EL wurde direkt an das «Know how» des Elektromobils Škoda ELTRA (Favorit) angeknüpft. 

Tatra Beta Elektromobil
Tatra Beta Elektromobil

Produktion von 1994 – 1997

Zwischen 1994 – 1997 wurden viele Serienteile des Skoda 120 L in den Beta verbaut, zum Beispiel die Scheinwerfer und Blinker. Vom Favorit stammt das Fahrwerk, Fenster, Spiegel, Türklingen, Schlösser und das Interieur. Die Leuchtgruppen hinten stammt vom Pick-Up. Seitlich, hinter der Tür wurde das Ladekabel in einem abschliessbaren Fach verstaut. Im Jahr 1996 wurde der Beta dann mit einem 1,3 Liter-Motor bestückt.

Das Herz des Elektrowagens bestand aus einem asynchronen 40 kW-Elektromotor. 
Die notwendige Energie zum Fahren kam aus 30 Ni-Cd-Akkumulatoren. Die Akkus, Typ STM mit jeweils 6 Volt hatten eine Kapazität vom 100 Ah. Ein englischer Verkaufsprosekt bot übrigens vier Varianten mit verschiedenen erreichbaren Entfernungen und unterschiedlicher Zuladung an. Der Wagen erreichte so 110 kmh und fuhr 120 km weit. Auf der Mittelkonsole war der „Vorwärts-Rückwärts-Hebel“ angebracht.

Abschied vom ŠKODA BETA EL

1997 wurde die Produktion des elektrisch angetriebenen Beta eingestellt. Die koreanische Automobilfabrik Hyundai Motors lieferte für den modernisierten Tatra Beta einen guten Benzinmotor.

Hyundai lieferte nebst dem Motor des Modells Accent auch das Armaturenbrett, Bremsen und das Interieur, mit Ausnahme der inneren Türverkleidung, die immer noch vom Skoda Favorit stammte. Nun hieß das Elektromobil Tatra Beta. Er wurde noch längere Zeit, in kleinen Stückzahlen und Karosserievarianten gebaut.

Die Gesamtproduktion des Elektro Tatra Beta belief sich auf 100 Stück. Die meisten Autos wurden exportiert. Auf Grund seines fortschrittlichen Elektromotors mit Wechselstrom und günstigem Preis landeten viele Exemplare schließlich als Unterrichts- und Forschungsobjekte bei elektro-technischen Instituten und Fakultäten im Ausland.

Ein Tatra BETA Electric befindet sich noch immer in Slowenien am Electrical Engineering Maribor. Dortige Studenten haben den Tatra Beta mit Wechselstrommotor in einen moderneren Skoda Felicia Pick-Up umgebaut. Dieser BETA Electric befindet sich im guten Zustand und Einsatz in Ostrava nahe der Techn. Univerzität VŠB. In Tschechien sind im täglichen Verkehr nur ganz wenige Skoda oder Tatra Beta anzutreffen.

Über die Vorläufer des Fahrzeugs berichten die Beiträge Kleinserie Skoda PKW Elektromobil und SKODA ELTRA 151L und 151 Pick-Up.

Text nach Unterlagen: Ing.Chaloupka bearbeitet und ins Deutsche übertragen von Dr.Georg W.Pollak, sc.

Zum Lesen und Ansehen empfohlen

Ein Abend auf der Great Dorset Steam Fai... Es gibt einige Veranstaltungen, die man als Oldtimer Begeisterter in seinem Leben besuchen sollte, ob einmal oder mehrmals, das bleibt jedem selbst üb...
Die vielen Gesichter des FIAT 1100 – ein... Wenn es „den“ Klassiker aus dem Hause Fiat gibt, dann dürfte das der legendäre 500er (Cinquecento) sein. Er ist im kollektiven Gedächtnis mehrerer Gen...
Video: Oldtimer Rennsport Festival Solit... Die Veranstaltung erinnert an die Solitude-Rennen bei Stuttgart, die von 1903 bis 1965 auf abgesperrten Straßen ausgetragen wurden. An drei Tagen fand...
Ein Turcat-Méry von 1919 im Originalzust... Vor dem Ersten Weltkrieg gehörte die französische Automobilindustrie zweifellos zur Weltspitze. Im Land von Daimler und Benz wird oft übersehen, welch...
Ein Skoda Spartak der ersten Stunde von ... 1. Besitzer des Skoda SpartakDie Baureihe wurde bereits im Bericht 60 Jahre Škoda 440 – (Skoda Spartak) ausführlich beschrieben. Hier geht es um eine...
Wie fuhren sich die Automobile vor mehr ... Auf dieser Welt soll es seit Beginn der Motorisierung ungefähr 10.000 Hersteller von Automobilen Motorrädern, Rollern und Mopeds gegeben haben. Die me...
Werbung
Gefallen die Beitraege?

 

Werbung