Artikelformat

Viele Oldtimer ohne H-Kennzeichen in Deutschland

Werbung

Grunds├Ątzlich verschafft das H-Kennzeichen f├╝r Fahrzeuge mit einer Erstzulassung vor mindestens 30 Jahren finanzielle Vorteile und die freie Fahrt in Umweltzonen. Doch inzwischen verzichten viele Halter auf das in der Vergangenheit n├╝tzliche steuerliche Privileg. Das hat einen besonderen Grund.

Die Gesamtzahl der historischen Autos mit H-Kennzeichen betrug mit Stand 1. Januar 2016 343.958 Fahrzeuge (PKW, Nutzfahrzeuge).

Das H-Kennzeichen verliert f├╝r Oldtimer in Deutschland an Attraktivit├Ąt, weil immer mehr Oldtimer-Fahrer auf das besondere Kennzeichen verzichten, weil es ihnen keine steuerlichen Ersparnisse mehr bringt.

BMW - Neue Klasse - mit H-Kennzeichen

BMW – Neue Klasse – mit H-Kennzeichen

Manche Autos aus den 80er Jahren fahren inzwischen mit normaler Besteuerung g├╝nstiger. Das liegt an der damals beginnenden Ausr├╝stung mit einem Katalysator und damit der steuerlichen Einstufung von EUR 1 und teilweiser nachtr├Ąglicher Nachr├╝stung auf EUR 2 durch Einbau eines Kaltlaufreglers.

Vorteil von Fahrzeugen mit H-Kennzeichen war bisher die pauschale Kfz-Steuer in H├Âhe von 191 Euro und die freie Fahrt in Umweltzonen.

Beispiele f├╝r Steuereinstufungen

Auch Fahrzeuge mit einem Motor mit relativ wenig Hubraum (FIAT 500, BMW Isetta, Honda S800 oder NSU Ro80 mit Wankelmotor (Gewichtsbesteuerung) bezahlen nach den normalen Tarifen eine Kfz-Steuer, die mitunter deutlich unter 191 Euro liegt. Die Beispiele lassen sich fortf├╝hren.

Bei einem Mercedes-Benz mit Dieselmotor ohne Kat oder einem Classic Car aus den USA mit mehreren Litern Hubraum wird sich das H-Kennzeichen auch k├╝nftig lohnen.

Ein BMW E30 mit 2 Liter Hubraum mit Katalysator, Kaltlaufregler und der Einstufung EUR 2 bezahlt heute 147 Euro Kfz-Steuer, aber mit Kat und Einstufung EUR 1 macht die Erlangung des H-Kennzeichens Sinn, denn die regul├Ąre Steuer betr├Ągt 302 EUR.

Die Rettung des H-Kennzeichens k├Ânnte ausgerechnet die Plakette f├╝r Autos mit niedrigem Stickoxid-Aussto├č (NOx) sein. Pkw, die nur wenig NOx emittieren, sollen k├╝nftig einen blauen Aufkleber erhalten, um auch dann in die Umweltzonen der St├Ądte einfahren zu d├╝rfen, wenn f├╝r alle anderen Fahrzeuge Fahrverbote gelten.

Wird der Plan mit der zus├Ątzlichen blauen Umweltplakette auch zum Ausschluss von Fahrzeugen mit Ottomotoren der Abgasnorm EURO 1 und EURO 2 aus den Umweltzonen der Gro├čst├Ądte f├╝hren, dann w├Ąre das H-Kennzeichen f├╝r diese Fahrzeuge wieder von gro├čem Interesse.

Werbung

 

Werbung

 

Danke sagen!
Die Redaktion freut sich ├╝ber eine kleine Unterst├╝tzung von 5,00 ÔéČ oder das Teilen des Beitrags:

Zum Lesen und Ansehen empfohlen