Artikelformat

Luftdruck-Kontrolle an der Tankstelle gegen Euros

Luftdruck-Kontrolle an der Tankstelle nur gegen Euros. Das ist der neue Trend 2016 der Mineralölgesellschaften Esso und Shell. Die Gesellschaften haben eine neue Einnahmequelle entdeckt.

Gegen das Verdienen von Geld ist nichts einzuwenden, aber zu geringer Reifendruck gefährdet die Sicherheit! Die meisten Fahrer eines Fahrzeugs kümmern sich bisher schon viel zu wenig um den richtigen Reifendruck. Da es nun Geld kostet, wird vermutlich noch weniger als bisher geprüft. Richtiger Reifendruck ist lebenswichtig.

Reifen am Ford Model T

Reifen am Ford Model T

Zu wenig Druck bedeutet, dass die Reifen ziemlich platt laufen. Das Auto schwimmt in Kurven, beim Bremsen. Der Rollwiderstand steigt und damit der Verbrauch an Benzin oder Diesel. Viel zu wenig Druck bedeutet sogar unmittelbare Gefahr: Der zu stark durchgewalkte Reifen wird heiß. Er kann sich in seine Bestandteile auflösen und platzen. Über Reifenschäden durch zu geringen oder zu hohen Luftdruck gibt es keine Statistik.

Auto- und Reifenhersteller, Händler, Werkstätten empfehlen den Reifendruck regelmäßig zu kontrollieren und auf die Vorgaben anzupassen. Die Betriebsanleitung nennt die richtigen Werte. Hohe Belastung des Fahrzeugs, hohe Geschwindigkeiten, aber auch M+S-Reifen erfordern höheren Druck.

Leider sind Tankstellen, mit immer weniger Service, oft der einzige Ort zur Luftdruckprüfung. Sie sollten den Fahrern Reifenpflege eigentlich möglichst leicht machen und sie nicht für eine Dienstleistung an der Sicherheit abzocken.

Es gibt genügend andere Tankstellen, die Luft weiterhin kostenlos bieten und funktionierende Geräte für den Kunden bereit halten.

 

 

Danke sagen!
Das Klassiker- und Motormagazin verzichtet auf nervige Werbe-Banner und blinkende Anzeigen, um dem Leser ein möglichst ungestörtes Lesevergnügen zu ermöglichen. Im Gegenzug freut sich die Redaktion über 5,00 € Unterstützung oder das Teilen des Beitrags:

Zum Lesen und Ansehen empfohlen