Der Reiz von Fahrzeugen aus der Vorkriegszeit

Werbung

Bei der Veranstaltung Kronprinz Wilhelm Rasanz hatte ich das Vergnügen zum ersten Mal in einem Vorkriegsfahrzeug mit zu fahren und das bei Sonne und Regen.

Einfach einsteigen und losfahren – das geht bei einem Fahrzeug aus der Frühzeit des Automobils einfach nicht. Am Lenkrad müssen mit zwei Hebeln Zündzeitpunkt und Standgas richtig justiert werden, um den Motor erfolgreich zum Leben zu erwecken. Auch muss die Kurbel zum Anlassen am Motorblock richtig angefasst werden, sonst könnte es einen Knochenbruch geben.

Beispiel für ein Vorkriegsfahrzeug: Hanomag Rekord
Beispiel für ein Vorkriegsfahrzeug: Hanomag Rekord

Läuft der Motor, muss der Zündzeitpunkt und das Standgas nachgestellt werden. Das Schalten mit dem nicht synchronisierten Getriebe muss man in Ruhe und geduldig wie in der Fahrschule üben, denn sonst kracht es im Getriebe. Schalten ist hier ein besonderes Schauspiel, denn das Treten des Kupplungspedals geht recht schwer, jetzt den Gang herausnehmen und anschließend Kupplung wieder loslassen. Mit dem Gaspedal kurz Zwischengas geben, aber nicht zu viel, dann Kupplung wieder treten und mit viel Gefühl den Schalthebel so führen, dass die Zahnräder geräuschlos in einander gleiten.

Es ist eben Autofahren pur, das Konzentration und Kraft beim schwergängigen Lenken für den Fahrer erfordert. Zum Halten der Richtung muss öfters nachgelenkt werden. Lenken im Stand geht wegen Fehlen einer Servolenkung überhaupt nicht. Auch die Trommelbremsen verzögern, aber nur sehr behutsam. Einige Beispiel finden sich in der Video-Galerie mit Fahrzeugen vor 1945.

Ankommen war lange keine Selbstverständlichkeit, wegen der damaligen schlechten Reifenqualität und ist auch von der Wartung, u.a. regelmäßiges Abschmieren von vielen Gelenken und von einem geübten Schrauber, der sein Vorkriegsauto kennt, abhängig. Irgendwie steckt ein ursprüngliches Automobil, gebaut zwischen 1900 und 1945, an.

Auch habe ich inzwischen gelernt, dass leider europäische Fahrzeuge damals mit sehr kleinen Hubräumen und geringer Leistung von den Herstellern angeboten wurden. Gründe war die Bemessung der Kfz-Steuer nach dem Hubraum! Viel besser sind da für den heutigen Verkehr die Fahrzeuge der amerikanischen Hersteller geeignet, die verschwenderisch große Hubräume besaßen und damit auch bei niedrigen Drehzahlen schon ein gutes Drehmoment besaßen und relativ schaltungsarm bewegt werden konnten. Hubraum ist halt durch nichts als durch mehr Hubraum zu ersetzen.

In dem Beitrag Welches Automobil aus der Zeit vor dem II. Weltkrieg kann man kaufen, werden einige geeignete Beispiele und Tipps aufgeführt.

Übrigens werden bei AutoScout24 * sehr viele Fahrzeuge bis 1945 gelistet. Es muss nicht immer ein Mercedes, Porsche oder Volkswagen aus den 70er oder 80er Jahren sein!

Zum Lesen und Ansehen empfohlen

Jägermeister Racing Lange ist es her, dass der Besucher auf vielen Rennstrecken und bei Rallyes Rennwagen sah, die orange lackiert waren und den Schriftzug «Jägermeister»...
JK 2500 Tatra und LUKA EV – Traum oder ... Der tschechoslowakische Konstrukteur Julius Kubinský löste den akuten Mangel an besonderen und schnellen Autos in den 60. Jahren auf seine, sehr origi...
Porsche-Club 928 besuchte die Autostadt Der Porsche-Club 928 e.V. besucht mit 60 Mitgliedern die Autostadt in Wolfsburg im Mai 2016. Sie reisten mit 35 Porsche 928 Fahrzeugen an. Nach einem ...
Mondpreise bei Autos aus prominentem Vor... Besonders Händler mit hochpreisigen Angeboten und Oldtimer-Auktionen lieben Angebote mit dem Hinweis auf "prominenten Vorbesitz". Diese Fahrzeuge werd...
Walzer und Motorbrummen in Wien Die Vienna Classic Days machen am 27. und 28. August 2016 Wien wieder zur Oldtimerstadt und zum Museum automobiler Kultur der letzten mehr als 100 Jah...
Klassik Tour Kronberg Die Oldtimer-Rallye folgt abschnittsweise der Strecke des 1904 im Taunus ausgetragenen Gordon-Bennett-Rennen. Mercedes hatte den Cup 1903 in Paris gew...
Werbung

 

Gefallen die Beitraege?

 

Werbung