Artikelformat

Superleggera – Blech auf einem Rohrrahmen

Superleggera ist italienisch und bedeutet ├╝bersetzt superleicht. Die Carrozzeria Touring machte sich auf vorhandener Technik von Chassis und Motor mit einem Karosserieskelett aus Metall und Einkleidung mit Blechen einen internationalen Namen. F├╝r dieses Konstruktionsprinzip wurden Patente erteilt.

Diese filigrane und leichte dreidimensionale Rohrrahmenkonstruktion aus Profilen unterschiedlicher St├Ąrke ist der Nachfolger des Stellmacherhandwerks, meist aus Eschenholz bis zu den 40er Jahren.

Alfa-Romeo Karosserie Superleggera Turin

Alfa-Romeo Karosserie Superleggera Turin

Bei den nach Superleggera aufgebauten Fahrzeugen wurden Aluminium, Magnesium oder Stahl verwendet. Die Karosseriebleche wurden mit diesem Rahmen verbunden und verst├Ąrkten die Gesamtkonstruktion. Diese Bauart vereinfachte den Bau von Prototypen und Kleinserien. Auch experimentierte Touring mit Windkan├Ąlen. Beides hat sich erst viel sp├Ąter im allgemeinen Automobilbau durchgesetzt. Gewicht war ein Feind und aerodynamischer Widerstand die H├╝rde. Nach diesen grundlegenden Idee wurden die Fahrzeuge mit dem Superleggera-Schriftzug gebaut.

 

Der in den Fotos gezeigte Alfa Romeo 1900 C wurde 1952/53 gebaut. Er verf├╝gt ├╝ber einen 1,9 Liter 4 Zylinder-Motor mit zwei oben liegenden Nockenwellen und leistet 100 PS. Beatmet wurden die Zylinder ├╝ber zwei Weber Vergaser. Reifen und R├Ąder sind die bekannten Borrani Speichenr├Ąder auf 16 Zoll Felgen. Die Innenausstattung ist zweifarbig bestehend aus einer Leder- und Stoffkombination. Der Karosserieentwurf gilt als „Styling-Highlight der Carrozzeria Touring.

Bekannte Fahrzeuge der Vorkriegszeit wurden auf Technik von Alfa Romeo 6C und Alfa Romeo 8C aufgebaut. Auch ein BMW 328 wurde von Touring f├╝r die Mille Miglia gebaut, der zudem 1940 mit Huschke von Hanstein und Walter B├Ąumer als Erster durchs Ziel ging und bis heute mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 166,7 km/h Rundenrekordhalter ist. Elemente des Designs des BMW 328 Mille Miglia fanden sich einige Jahre sp├Ąter im Jaguar XK 120 wieder.

 

 

Danke sagen!
Das Klassiker- und Motormagazin verzichtet auf nervige Werbe-Banner und blinkende Anzeigen, um dem Leser ein m├Âglichst ungest├Ârtes Lesevergn├╝gen zu erm├Âglichen. Im Gegenzug freut sich die Redaktion ├╝ber 5,00 ÔéČ Unterst├╝tzung oder das Teilen des Beitrags:

Zum Lesen und Ansehen empfohlen