Artikelformat

Bristol Cars – Sonderschau auf der Museumsinsel

Bristol Cars Ltd. war ein britischer Automobilhersteller, der ab 1946 exklusive und sportlich orientierte Oberklassefahrzeuge in Handarbeit und kleinen Serien herstellte. Sitz der Produktion war Filton bei Bristol. Die Firma wurde benannt nach dem Stammsitz des ehemaligen Flugzeug-Motorenherstellers. Im Frühjahr 2009 wurden die letzten Neufahrzeuge hergestellt. Danach befasste sich das Unternehmen nur noch mit der Restauration älterer Modelle der eigenen Marke. Bristol Fahrzeuge waren stets eigenwillig und ein Auto für Individualisten.

Auf der Museumsinsel, dem Wasserschloss von Dyck vorgelagert, wurde bei den Classic Days 2015 ein ungewöhnlich dichter Querschnitt durch die 65-jährige Firmengeschichte von Bristol gezeigt.

Bristol Fahrzeuge auf der Museumsinsel

Bristol Fahrzeuge auf der Museumsinsel 2015

Nach dem Krieg war der äußere Anlass für BMW -Technik die Übernahme des britischen Automobilherstellers Frazer-Nash durch Bristol im Juni 1945. H. J. Aldington, einer der Inhaber von Frazer-Nash, hatte 1934 den BMW-Direktor Franz-Joseph Popp in München besucht und die Rechte zum Bau und Vertrieb einiger Entwürfe von BMW-Modellen in Großbritannien erworben, die dort als „Frazer-Nash BMW“ verkauft wurden. Aldington übernahm in den ersten Wochen nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs eine große Menge an Konstruktionszeichnungen für die historischen BMW-Modelle BMW 326, 327 und 328. So kam weiteres BMW Wissen nach Großbritannien.

Der erste Bristol 400 war ein wenig retuschierter BMW 327. Erstaunlich ist, das das Chassis des Bristol 400 in seinen GrundzĂĽgen bis zum letzten Modell, dem Bristol Blenheim, beibehalten wurde. Der Arnolt Bristol Bolide wurde fĂĽr den amerikanischen Auftraggeber gefertigt.

Alle Modelle bis 1981 besaßen einen Drei-Ziffern-Code zur Unterscheidung. Die frühen BMW Motoren wurden von V8-Motoren aus USA Produktion abgelöst. Bristol Fahrzeuge waren selten wirklich gut gestaltet, aber über Geschmack lässt sich schreiten. Übrigens versuchte sich auch Zagato an einem Bristol unter Berücksichtigung der Bristol Regeln. Von einer Sonderheit am Rande muss berichtet werden. Noch in den 90er Jahren gab es zwischen Vorderrad und Fahrerkabine ein Fach für ein senkrecht stehendes Ersatzrad.

 

 

Danke sagen!
Das Klassiker- und Motormagazin verzichtet auf nervige Werbe-Banner und blinkende Anzeigen, um dem Leser ein möglichst ungestörtes Lesevergnügen zu ermöglichen. Im Gegenzug freut sich die Redaktion über 5,00 € Unterstützung oder das Teilen des Beitrags:

Zum Lesen und Ansehen empfohlen