Artikelformat

Wo wurde der Classic Car Wikov Typ 40 produziert?

Werbung

Der Hersteller Wichterle & Kovářik (Wikov) war in der Tschechoslowakei in Prostejov zwischen Brno und Ostrava beheimatet und stellte in einer kurzen Periode Automobile her.

Der Wikov 40 wurde in den Jahren 1933 bis 1937 in Mähren, Tschechoslowakei gebaut. Es war gleichzeitig das populärste Modell in der Fabrikgeschichte. Insgesamt wurden in verschiedenen Variationen Stufenhecklimousine, Kabriolett und Roadster als Serie „40“ hergestellt. Von den 330 gebauten Fahrzeugen sind nur wenige erhalten und so ist er heute eine echte Rarität.

Wikov W40 Luhacovice 1936

Wikov W40 Luhacovice 1936 © Fotoquelle: Dr. Georg W. Pollak, sc.

Der WIKOV 40 wurde zumeist als Stufenhecklimousine fĂĽr vier Personen mit Frontmotor und Hinterradantrieb produziert. Der Reihen-Benziner 4-Zyl. leistete 43 PS (32 kW) und verfĂĽgte ĂĽber einen beachtliches Drehmoment von 131 Nm schon bei 1600 U/m. Mit dem Dreigang-Getriebe erreichte er eine Reisegeschwindigkeit von 105 km/h. Die maximale Geschwindigkeit lag bei 120kmh.

Wikov W40 Schweiz

Wikov W40 Schweiz © Fotoquelle: Dr. Georg W. Pollak, sc.

Einen Wikov 40 als Kabriolett besaĂź der Fabrikbesitzer Wichterle. Während eines Concour d’Elegance in Luhacovice wurde dieser Wagen sogar prämiert. Die direkten Nachkommen der Fabrikantenfamilie konnten 1968 aus der Tschechoslowakei, als der „Prager FrĂĽhling“ und die Reformen Dubceks scheiterten, mit diesem Wikov 40 flĂĽchten. Das authentische Automobil wird jetzt in der Schweiz fachmännisch restauriert.

Die Fotoserie zeigt die Renovation eines Wikov 40 bei der Firma Ecorra in Tschechien. Dieser Wagen wurde 2011 fertig gestellt und der Ă–ffentlichkeit während der Oldtimermesse Classic Show 2011 in Brno ( CZ) präsentiert. Im Wettbewerb der Renovationsbetriebe vergab die Fachjury fĂĽr die Qualität der Renovationen Preise und der Wikov von Ecorra gewann damals den Preis als “ Bestrenovierter Wagen – Classic Show 2011″.

Quellen Bilder: www.ecorra.cz by M.Prokop Text: Dr. Georg W. Pollak, sc.

Werbung

 

Danke sagen!
Die Redaktion freut sich über eine kleine Unterstützung von 5,00 € oder das Teilen des Beitrags:

Zum Lesen und Ansehen empfohlen