BMW 02 mit Preissteigerungen

Werbung

Kennen Sie ein automobiles Kulturgut, dass seit Ende der 60er Jahre bis heute und in Zukunft Spaß macht? Ein gutes Beispiel ist der kleine BMW aus der Epoche 1966 bis 1977!

Der BMW 02 gehört als kleiner Bruder zur damals „NEUEN KLASSE“ und wurde als zweitürige Variante platziert. Die Baureihe wurde als Limousine, Touring, Cabrio, und Targa produziert. Sie war technisch eng mit der Serie der Viertürer der „Neuen Klasse“ und dem „Schlitzaugen“-Coupé verwandt.

Die ab 1971 verwendete Endung „02“ bzw. „Null-Zwei“ deutete auf die zwei Türen hin. Diesen beiden Ziffern wurden im Prinzip der jeweilige Hubraum in zwei weiteren Ziffern voran gestellt. Die Versionen mit mehr Leistung trugen hinter der Typbezeichnung die Kennungen ti mit Doppelvergaser , tii mit Kugelfischer Benzineinspritzung bzw. turbo.

BMW 02 Serie mit Rundleuchten und Eckleuchten
BMW 02 Serie mit Rundleuchten und Eckleuchten

Ein besonders schönes, gepflegtes, technisch und optisch einwandfreies Exemplar mit Rundleuchten ist ein BMW 2002.

Die kleinen Limousinen mit Platz für vier Personen und reichlich Gepäck waren leicht und für die damalige Zeit sehr gut motorisiert. Vielleicht waren sie auch die Inspiration für den Golf GTI und die später produzierten kleinen Fahrzeuge vieler Hersteller mit leistungsstarkem Motor.

Die serienmäßig und stärkste Variante war der BMW 2002 turbo mit 170 PS. Er hatte noch das berüchtigte Turboloch. Unterhalb der Zuschaltung des Turbos beschleunigte er wie ein 1602, aber war nach Einschalten des Turbo für unvernünftige Fahrer kaum zu halten. Er wurde 1973 zum Beginn der Ölkrise präsentiert und auch aus diesem Grund war er kein wirtschaftlicher Erfolg gewesen. Heute ist er im originalen Zustand, nicht als Nachbau, ein begehrtes Sammlerstück und sehr teuer.

Damals wie heute galt das Motto bei vielen Eigentümern eines „Null-Zwei“, tiefer, breiter, Spoiler, verbreiterte Kotflügel mit Breitreifen und Motortuning. So sind extrem viele Fahrzeuge vor Hindernissen gelandet oder vom Rost zerfressen worden, endeten auf dem Schrottplatz oder wurden bis heute als Teilespender zerlegt und werden im Online-Auktionshaus angeboten. Grundsätzlich halten sich Aufwand für Wartung und Reparaturen für den leistungsstarken Kleinwagen bei regelmäßiger Pflege überschaubar.

BMW 1802 Baujahr-1973 Rundleuchter
BMW 1802 Baujahr-1973 Rundleuchter (nach vier Tagen verkauft)

Dieser BMW 1802 wurde von dem Händler nach kurzer Standzeit verkauft, wieder vom Kunden zurück genommen und wieder verkauft. Nun tauchte der BMW 1802 (Linkslenker) bei einem Händler in Großbritannien wieder auf und wurde dort verkauft:


© Videoquelle YouTube und Urheberrecht: KGF Classic Cars

Doch wo findet man heute noch BMW 02, die exakt die Farben und das Aussehen wie in den zeitgenössischen Prospekten haben und sich in gepflegtem Zustand befinden? Ich denke an die Karosserie, den Motorraum, die Innenausstattung und die Technik ohne Reparaturstau? Da kann man wirklich sehr lange suchen. Gerade originale 02er mit höherer Leistung im beschriebenen Zustand werden sicherlich weiterhin von Käufern gesucht und im Preis steigen, denn die Zahl dieser beschriebenen Muster-Exemplare ist nicht sehr groß. Ein weiteres Indiz ist die gute Versorgung mit Ersatzteilen und den erheblichen Preissteigerungen, so dass einem Käufer jedes Mal die Tränen in die Augen steigen und die Geldbörse leert.

 

Damals wurde das noch heute gültige Motto für diesen Liehaberwagen geprägt: Aus Freude am Fahren.Es ist purer Fahrspaß mit der direkten Lenkung und einer Fahrwerksauslegung mit leichter Übersteuerneigung, die den BMW ideal für das Fahren auf kurvenreichen Nebenstraßen in herrlichen Landschaften prädestiniert. Metallic-Lackierung, Schiebedach, Colorglas, Alu-Räder und Radio sind purer Luxus, die nicht benötigt werden.

„Format ist eben keine Frage von Größe“, meinte 1975 eine BMW-Anzeige und weiter „manch einer kauft sich aus finanziellen Gründen keinen BMW und gibt sich mit einem technisch weniger aufwendigen Wagen zufrieden. Bis er in die Situation kommt, in der ihm jede Mark leid tut, die die Konstrukteure am Fahrwerk, am Triebwerk, an den Bremsen eingespart haben. In solchen Situationen fallen BMW Kaufentscheide.“ Mein Fazit: Hätte ich mir doch schon vor 10 Jahren ein gutes originales Exemplar gekauft. Ob es nun das Original im Maßstab 1:1 oder um eine Modellauto1:18 handelt, muss jeder selbst entscheiden. Bei beiden ziehen für Originale die Preise an.

 

Werbung
Die Redaktion freut sich über das Teilen des Beitrags oder eine kleine Unterstützung:

Zum Lesen und Ansehen empfohlen

Werbung
Werbung