Artikelformat

Video: Oldtimer Rennsport Festival Solitude Revival 2015

Die Veranstaltung erinnert an die Solitude-Rennen bei Stuttgart, die von 1903 bis 1965 auf abgesperrten Stra├čen ausgetragen wurden. An drei Tagen fanden an der legend├Ąren Strecke diverse Autorennen mit Rennwagen, Motorr├Ądern und ihren Fahrern statt. Mit etwa 10.000 Besuchern war das Solitude-Revival 2015 in diesem Jahr gut besucht. Mehr als 350 Fahrzeuge haben teilgenommen.


┬ę Videoquelle YouTube und Urheberrecht: Achim Gandras

Das Solitude-Revival in Leonberg im Kreis B├Âblingen ist am Sonntag von einem tragischen Zwischenfall ├╝berschattet und anschlie├čend abgebrochen worden. Bei einem Rennunfall wurden f├╝nf Personen verletzt.

Ein Fahrer raste mit seinem Beifahrer mit einem Oldtimer der Marke Ronart-Jaguar, Typ 152 aus dem Jahr 1969 von Magstadt kommend, in Richtung Stuttgart-B├╝snau und kam dabei am Ende einer langgezogenen Rechtskurve nach links von der Fahrbahn ab. Der Rennwagen fuhr zun├Ąchst gegen Strohballen und ├╝berschlug sich anschlie├čend mehrfach im angrenzenden Waldst├╝ck. Fahrer und Beifahrer wurden schwer verletzt. Drei Streckenposten wurden leicht verletzt. Die Stra├čen waren f├╝r den ├Âffentlichen Verkehr gesperrt. Das Rennen wurde nach dem Unfall vom Veranstalter abgebrochen.

Erg├Ąnzung: Der Fahrer des Ungl├╝cksfahrzeugs beschrieb den Unfall so: Bei einem Tempolimit von 120 km/h wollte ichm it etwa 80 km/h einen schnelleren Wagen ├╝berholen lassen. Dabei habe ich den Strohballen so ungl├╝cklich in der Schikane getroffen, dass die Dr├Ąhte, die den Strohballen zusammenhalten, sich in einer Zentralmutter des Rades verfing und die Mutter l├Âste. Das Rad machte sich selbst├Ąndig. Der Wagen touchierte eine gro├čen Strohballen, der dann einige Meter durch die Luft flog und sich im angrenzenden Waldst├╝ck mehrfach ├╝berschlug.

Die Leichtverletzten konnten noch am selben Abend wieder nach Hause, der Fahrer wurde nach einer Woche aus dem Krankenhaus entlassen.

Quelle Deutsches Peugeot Vorkriegs-Register Rundbrief im Juni 2015

 

 

Danke sagen!
Das Klassiker- und Motormagazin verzichtet auf nervige Werbe-Banner und blinkende Anzeigen, um dem Leser ein m├Âglichst ungest├Ârtes Lesevergn├╝gen zu erm├Âglichen. Im Gegenzug freut sich die Redaktion ├╝ber 5,00 ÔéČ Unterst├╝tzung oder das Teilen des Beitrags:

Zum Lesen und Ansehen empfohlen