Artikelformat

Rennwagen Auto Union Typ D – Startvorbereitungen

Die 16- und 12-Zylinder-Rennwagen von Auto Union und Mercedes-Benz dominierten in den 30er-Jahren den internationalen Motorsport. Mercedes-Benz konnte fast alle seine Silberpfeile ĂĽber den Krieg retten. Die Rennwagen und Dokumentation der Auto Union wurden nach dem Krieg durch die sowjetische Armee in einer Bergwerkshalle bei Zwickau entdeckt, beschlagnahmt und in die UdSSR transportiert.

Diese waren nach dem Zweiten Weltkrieg jahrzehntelang verschollen. Die Reste zweier zerlegter Auto Union Rennwagen konnten in Russland und der Ukraine ausfindig gemacht werden.

Auto-Union Silberpfeil Kompressor

Auto-Union Silberpfeil Kompressor (Replikat)

Fahrgestelle, Achsen und Getriebe wurden nach Florida gebracht. 1991 begann die Restaurierung der Rennwagen mit den Fragmenten im Auftrag des neuen Eigentümers. Es entstanden ein Typ D Rennwagen in der Ausführung von 1938 mit Einfachkompressor und ein Typ D in der Version 1939 mit Doppelkompressor. In beiden Fällen wurden die Karosserien komplett nachgebaut.


© Videoquelle YouTube und Urheberrecht: oldtimer-veranstaltung.de

Der 1938er Rennwagen war bereits 1998 in den Audi-Fundus gekommen. Der damalige EigentĂĽmer verkaufte den 1939er Wagen im Jahr 2000 an einen privaten Sammler, der diesen dann etwa 2012 an Audi verkaufte.

Der in dem Video gezeigte Auto Union Typ D in der 1939er Version mit 12 Zylindermotor und Roots Doppelkompressor (Hubraum 2.985 ccm, 485 PS bei 7.000 U/min.) ist ein Nachbau und wurde bei den Classic Days 2015 Schloss Dyck im neuen Fahrerlager vorgeführt. Charakteristisch ist die zusätzliche Hutze in der Motorhaube wegen Unterbringung des Roots Doppelkompressors.

Das Original des Rennwagens erlebte seinen ersten Einsatz am 23. Juni 1939 beim großen Preis von Belgien in Spa-Francochamps. Das Leergewicht betrug 850 kg und die Höchstgeschwindigkeit 330 km/h. Mit solch einem Silberpfeil gewann Tazio Nuvolari die Großen Preise von Italien (Monza) und England (Donington).

Die technische Grundkonzeption mit Mittelmotor, Drehstabfederung und Kompressormotor orientierte sich an dem von Ferdinand Porsche für die Auto Union entwickelten Vorgängermodell Typ C mit 16-Zylinder V-Motor und bis zu 560 PS. 1936 und 1937 fuhren Auto Union Rennfahrer auf dem Typ C 35 Siege, 14 zweite Plätze und 11 dritte Plätze ein.

 

 

Danke sagen!
Das Klassiker- und Motormagazin verzichtet auf nervige Werbe-Banner und blinkende Anzeigen, um dem Leser ein möglichst ungestörtes Lesevergnügen zu ermöglichen. Im Gegenzug freut sich die Redaktion über 5,00 € Unterstützung oder das Teilen des Beitrags:

Zum Lesen und Ansehen empfohlen