Artikelformat

Oldtimer Messe Salzburg 2014

Österreichs größte Oldtimermesse ist ein Termin für die Oldtimerszene rund um Salzburg. Vom 17. bis 19. Oktober erwarteten die Besucher eine Vielzahl automobiler Schmuckstücke im Rahmen der Classic Expo im Messezentrum Salzburg mit rund 40.000 m² Ausstellungsfläche.

Bei den Auktionen des Dorotheums kamen zum Jubiläum der Classic Expo Automobilia und Fahrzeuge unter den Hammer. Liebhaberstücke aus privater Hand warteten in der Privatverkaufshalle. Oldtimerfans auf der Suche nach lange benötigten und bereits vermisst geglaubten Ersatzteilen, fanden diese möglicherweise im Teilemarkt. Das Messezentrum wurde in diesem Jahr zudem wieder Start und Zieleinlauf der bekannten Salz & Öl Oldtimer-Rallye.


© Quelle YouTube und Bildrechte: Achim Gandras

Sonderschauen mit Rennlegenden und Luftfahrt-Rarität

Eine der diesjährigen Sonderschauen widmete sich der Rennfahrergröße Otto Mathé. Nach einem folgenschweren Unfall im Alter von 27 Jahren war sein rechter Arm gelähmt. Doch das hinderte Mathé nicht daran, einer der erfolgreichsten österreichischen Autorennfahrer und mehrfacher Staatsmeister zu werden.


© Quelle YouTube und Bildrechte: Achim Gandras

Erstmals gab es auch einen Klassiker der Luftfahrt auf der Classic Expo zu sehen: Ein Rohmodell einer Hansa Brandenburg C1 aus dem Jahr 1916. Das Modell entstammte der Privatsammlung von Ernst Piech, dem Initiator des Museums „Fahrtraum“ in Mattsee. Sein Großonkel Leutnant Ernst Piech flog die Brandenburg C1 im ersten Weltkrieg.

Zugleich wurde dem österreichischen Rennfahrer Helmut Koinigg gedacht, der vor 40 Jahren, im Oktober 1974, bei seinem zweiten Formel 1-Rennen in Watkins Glen tödlich verunglückte.

Clubs und Vereine

Traditionell präsentierten sich Oldtimerclubs und Vereine mit besonders kreativen Messeständen. Von historischen Tankstellen bis zu nachgebauten Rennstrecken.

Die Salz & Öl Rallye

Start und Zieleinlauf der bekannten Salz & Öl Rallye war auch in diesem Jahr das Messezentrum Salzburg. Wer mit Rallyefahrern ins Gespräch kommen oder über die Streckenführung fachsimpeln wollte, hatte dazu vor Ort die Möglichkeit.

 

 

Danke sagen!
Das Klassiker- und Motormagazin verzichtet auf nervige Werbe-Banner und blinkende Anzeigen, um dem Leser ein möglichst ungestörtes Lesevergnügen zu ermöglichen. Im Gegenzug freut sich die Redaktion über 5,00 € Unterstützung oder das Teilen des Beitrags:

Zum Lesen und Ansehen empfohlen