Kennen Sie den BMW 503?

Werbung

Die Karosserie des BMW 507 wurde von Albrecht Graf Goertz gezeichnet und ist eine der Sportwagen-Ikonen der Nachkriegszeit. Auch John Surtees fährt noch heute einen in erster Hand. Der BMW 503 ist weniger bekannt und steht im Schatten des bekannten Roadsters. Eigentlich ist das BMW 503 Cabrio der große Bruder des BMW 507. Das Cabrio ist sehr selten bei einer Veranstaltung zu sehen.

Wenigen ist bekannt, dass Graf Goertz neben dem BMW 507 Roadster auch Zeichnungen für ein elegantes 2+2-Sitzer Cabrio anfertigte. Mit diesen Zeichnungen wurde parallel auf dem ungekürztem Limousinen-Chassis das große BMW 503 Cabrio und Coupé entwickelt.

BMW 503 Cabriolet Baujahr 1957
BMW 503 Cabriolet Baujahr 1957 von Baur

Beide stehen bis heute im Schatten des BMW 507. Der BMW 503 markierte einen Wendepunkt im BMW-Design, denn er er leitete den Übergang ein vom schwulstigen Vorkriegsdesign zur modernen und sachlichen Formensprache. Der Einfluss von Graf Goertz wies den Bayern und ihrem Karosserielieferanten Baur den Weg zu formaler Eleganz. Die Aluminiumkarosserie des Luxuswagens wurde von der Karosseriebaufirma Baur gefertigt.

Wenig blieb von der Tradition übrig wie die aufrechte, nach vorn gewölbte Kühlermaske im Doppelnieren-Design. Der BMW 503 sollte ein Auto sein, das den zeitgenössischen Kreationen großer italienischer Designer entspricht. Die Pontonform verkniff sich jede Effekthascherei und betonte die idealen Proportionen eines Gran Turismo mit langer Motorhaube, gestreckter Flanke, kleinem Dach und kurzem Heck.

Unter der Motorhaube fand sich der erste Leichtmetall-V8 der Welt. Technisch war er gelungen. Der Motor mit 3.168 cm3 Hubraum leistete 140 PS (103 kW) bei 4800 min-1 und sorgte für eine Beschleunigung von 0 auf 100 km/h in 13,3 Sekunden.

BMW 503 Cabriolet Baujahr 1957
BMW 503 Cabriolet Baujahr 1957 von Baur

In den Wirtschaftswunderjahren galten acht Zylinder und über drei Liter Hubraum noch als Verschwendung. Der Produktionszeitraum erstreckte sich von 1956 bis 1960. Der Preis lag anfänglich bei 29.500 Mark. Für den doppelten Preis gab es damals bereits ein einfaches Haus!

Es wurden nur 412 Exemplare gebaut, also 139 Cabriolets und 273 Coupés.

Zum Lesen und Ansehen empfohlen

Historische BMW im Klassiker- und Motorm... Fahrzeuge des Herstellers BMW erfreuen sich seit den 20er Jahren des letzten Jahrhunderts bis heute einer steigenden Popularität. Solide Motortechnik,...
BMW 2002 in seiner schönsten Form Die Entwicklung der 02-Baureihe erfolgte auf Initiative des damaligen Vertriebsvorstandes Paul G. Hahnemann. Das brachte ihm prompt den Spitznamen „Ni...
BMW 02 mit Preissteigerungen Kennen Sie ein automobiles Kulturgut, dass seit Ende der 60er Jahre bis heute und in Zukunft Spaß macht? Ein gutes Beispiel ist der kleine BMW aus der...
BMW 501 und 502 – Barockengel der ... Die BMW 501- und 502-Baureihe wird im Volksmund Barockengel genannt. Die Typen verkörpern mit den ausladenden Linien den Schick und Mode der 50er Jahr...
Historische Rennwagen Viele von uns haben in den zurückliegenden Jahren Rennwagen und Rennfahrzeuge unterschiedlichster Art kennen gelernt. Einige Fahrzeuge, die keinen Tot...
Die Qual der Wahl – Alfa Romeo Giu... Es war vor mehr als 40 Jahre und wir schreiben das Jahr 1972. In den damaligen Autozeitungen wurden Vergleichstests mit der Alfa Romeo Giulia Super un...
Werbung
Gefallen die Beitraege?

 

Werbung