Die schönsten und merkwürdigsten Kühlerfiguren

Werbung

Eine Kühlerfigur war in der Vergangenheit Zierde und Erkennungsmerkmal bekannter und weniger bekannter Automarken und Autotypen gewesen. Auch heute sind bei Oldtimer-Treffen Modelle mit diesen wunderschönen Accessoires gern gesehene Gäste.

Die Geschichte begann im Jahre 1899, als der Engländer Lord Montagu of Beaulieu als erster eine St. Christopherus-Figur auf den Kühler seines Daimlers montierte. Königin Marguerita folgte diesem Beispiel 1906. Die Automobilisten überall waren begeistert von diesem neuen und besonderem Accessoire. Manche entwarfen selbst ausgefallene Modelle, die zwischen Kunst und Kitsch angesiedelt waren.

Historische Kühlerfiguren
Sammlung historischer Kühlerfiguren

Zum Beginn der Automobilfertigung gab es nur offene Kühler für die Motoren. Doch schon bald wurden die geschlossenen Kühlersysteme erfunden. Bis auf wenige Ausnahmen bildeten die Kühler hinter der Stoßstange die Front eines Automobils. An der Spitze des Kühlers war oberhalb des Verschlusses oft ein Kühlwasserthermometer zu sehen. Später wanderte das Kühlwasserthermometer als elektrische Anzeige in das Armaturenbrett eines Fahrzeugs und die damaligen Stilisten dachten über eindeutige und ansprechende Kühlerfiguren als Ersatz nach.

Autofahrer haben schon immer Verzierungen und Chrom an den Fahrzeugen geliebt. Der Höhepunkt der Verzierungen war sicherlich Ende der 50er Jahre. Doch jede Figur kostete viel Geld, denn sie musste gegossen und verchromt werden. Der glänzende Chrom sah gut aus und schützte das Metall vor Rost. Auch verursachten die Figuren auf der Motorhaube bei Unfällen schwere körperliche Verletzungen, so dass sie immer mehr bei neuen Modellen entfielen. Eine ganz besonderes Zeichen war sicherlich der Mercedes-Stern. Auch er verschwand in den letzten Jahren als Design- und Statusrelikt von der Motorhaube. Kühlerfiguren wurden auch oft gestohlen. Der Mercedes-Stern soll übrigens das am meisten bestellte Ersatzteil gewesen sein.


Zur Erinnerung an diesen schönen Zierrat auf der Motorhaube, habe ich eine Fotogalerie von sehenswerten und vielleicht nicht so bekannten Kühlerfiguren zusammengestellt.

Die Zeit der verchromten Metallteile ging Ende der 70er Jahre zu Ende. Heute ist man technologisch in der Lage, leichte Kunststoffteile mit einer dünnen Chromschicht zu überziehen. Das hat zur Folge, dass heute sehr schöne Modelle nach gefertigt werden, ob nun für historische Fahrzeuge oder als Schmuck für die Wohnung oder das Büro.

Zum Lesen und Ansehen empfohlen

Tatra 87 – Auferstehung eines beso... Tatra 87, auch „Achter“ genannt, stellt den Höhepunkt der Konstruktionskunst im tschechischen Automobilwerk Tatra, in Koprivnice dar. Seine Konstru...
Historisches Camping an der Stadtmauer Bei Oldtimer-Treffen finden sich immer wieder sehenswerte Ausstellungen mit historischer Camping Ausrüstung. Ob es nun Zelte, Wohnanhänger oder Wohnmo...
Herkomer-Konkurrenz 2016 – Landsbe... Nach zwei Jahren war es wieder soweit, am Donnerstag, dem 7. Juli 2016 trafen sich auf dem Parkplatz, gegenüber dem Landratsamt in Landsberg am Lech, ...
Historische Baustelle Oldtimer-Veranstaltungen leben und erfreuen die Besucher mit zeitgenössischen Darstellungen. In Fladungen in der Rhön überraschten die Veranstalter mi...
Ein Turcat-Méry von 1919 im Originalzust... Vor dem Ersten Weltkrieg gehörte die französische Automobilindustrie zweifellos zur Weltspitze. Im Land von Daimler und Benz wird oft übersehen, welch...
Vergleich Corvette C1 von 1956 und 1958 Obwohl die GM Corvette C1 den selben Namen trägt, wurden während der Bauzeit von 1953 bis 1962 viel an der Optik und der Technik verändert. Insgesamt ...
Werbung
Gefallen die Beitraege?

 

Werbung