Der Borgward „Traumwagen“

Werbung

Carl F. W. Borgward ließ einen Concept Car nach Vorbild der drei großen US-Hersteller entwickeln. Er wollte damit stilistisch in die Zukunft weisen und auch die technologische Stärke der Marke unter Beweis zu stellen. Das Automobil-Projekt erhielt später den Namen „Traumwagen“. An eine Serienfertigung war nie gedacht worden. Für die Stilistik und Technik war der Freiraum fast unbegrenzt.

Bei der Karosserie kam überwiegend Leichtmetall zum Einsatz. Im Bereich der teilweise klappbaren Kabine und des Interieurs setzte Borgward beim “Traumwagen” dagegen zum ersten Mal Nylon und Perlon als Werkstoffe im Automobilbau ein und erstmals Scheibenbremsen rundum. Der Prototyp hatte Frontantrieb.

Borgward Traumwagen 1955
Borgward Traumwagen 1955 © Fotoquelle und Bildrechte: Borgward

Der neue Boxermotor mit 2,0 bis 2,5 Litern Hubraum und Varianten mit 100 bis 160 PS sollten im Fahrversuch getestet werden. Die Triebwerke waren konnten wahlweise mit einer Einspritzanlage versehen werden. Der kurzhubige Boxer war für größere Laufruhe optiert. Er hätte auch später im P100 eingesetzt werden sollen. Entwicklungs-Ingenieur Erich Übelacker wollte ein Baukastenprinzip bei Borgward einführen. Der Einzelmotor mit vier Zylindern hätte in verschiedenen Hubraumstufen im Pkw Verwendung gefunden, zwei gekoppelte Exemplare hätten einen Lkw, vier davon einen Panzer antreiben können. Ein erstes Aggregat mit zwei Litern Hubraum besaß eine Saugrohreinspritzung und brachte es auf dem Prüfstand auf 100 PS. Gleichzeitig testete das Borgward-Team einen 2,5-Liter, der mit zwei Vergasern und einer Hirth-Verzahnung an der Kurbelwelle ausgerüstet war. Dieses Aggregat erreichte 130 PS auf dem Prüfstand.

Um diese neue Motorgeneration ausführlich zu testen, entstand ab 1954 der Traumwagen als Einzelanfertigung der Musterbauabteilung.

Bereits Ende März 1955 begannen die Testfahrten. Bei Versuchsfahrten im August kam es in Bremen zu einem Unfall, der mutmaßlich durch eine defekte Bremse verursacht worden war. Das Fahrzeug konnte bis zur Internationalen Automobilausstellung in Frankfurt 1955 nicht mehr rechtzeitig wieder aufgebaut werden. Beim Neuaufbau ließ Konstrukteur Erich Übelacker das Dach schließlich so umbauen, dass es komplett in einem Teil nach oben klappt. Gleichzeitig stutzten die Aerodynamiker dem „Traumwagen“ nach Windkanaltests die Seitenleitwerke, um das Fahrverhalten im Hochgeschwindigkeitsbereich zu optimieren.

1962 wurde der Prototyp eigentlich verkauft. Übereifrige Arbeiter im Werk hatten das Einzelstück nach dem Konkurs schon in die Schrottpresse geschickt.

Zum Lesen und Ansehen empfohlen

80 Jahre Bugatti Grand Prix Siege und Tr... Ettore Bugatti in Molsheim baute mobile Schätze. Äußerliche Schönheit, technische Perfektion, Leistung und Rennerfolge machen Bugattis so begehrenswer...
Die Benz „Prinz-Heinrich“-Fahrzeuge aus ... Die beiden einzigen überlebenden Benz-Tourenwagen der damaligen „Prinz Heinrich-Fahrt“ waren technisch ihrer Zeit weit voraus. Die „Prinz-Heinrich...
Oldtimer mit Werbung im Einsatz In früheren Zeiten, als es noch keine Klebefolien für Automobile gab, war es recht aufwendig, Firmenfahrzeuge mit Werbung zu versehen. Dazu waren umfa...
Bugatti Royale Roadster Esders – I... Lediglich sieben Bugatti Royale hat es gegeben und sie gehören zu den großen Legenden der Automobilgeschichte. Ettore Bugatti (1881-1947) hatte die gi...
Rolls-Royce Phantom II Boattail Tourer Nicht nur Oldtimer-Fans bekommen beim Anblick dieses Rolls-Royce Phantom II Boattail Tourer glänzende Augen. Gebaut wurde der von einem Reihen-6-Zylin...
Ein Skoda Spartak der ersten Stunde von ... 1. Besitzer des Skoda SpartakDie Baureihe wurde bereits im Bericht 60 Jahre Škoda 440 – (Skoda Spartak) ausführlich beschrieben. Hier geht es um eine...
Werbung
Gefallen die Beitraege?

 

Werbung