Artikelformat

Einen Oldtimer verkaufen ist gar nicht so einfach

Werbung

Wer immer noch an den Unsinn glaubt den manche Magazine und Management-Zeitschriften verbreiten, dass Oldtimer immer im Preis steigen, der irrt gewaltig. Man sollte bekannte Auktionen mit hochpreisigen Exoten in anderen LĂ€ndern nicht mit dem allgemeinen Oldtimer Markt und unserem Hobby vergleichen und verwechseln. Ist das Meinungsmache mit steigenden Preisen fĂŒr alte Autos? Als Aufmacher werden solche Überschriften von den Postillen immer gerne genutzt: Rekord-Erlös für


Selbst bei bekannten Auktionen außerhalb Deutschlands fĂŒhrten in letzter Zeit hohe SchĂ€tzpreise (Estimate) vermehrt zu unverkauften Fahrzeugen. Gute Verkaufsquoten sind meist nur ohne Mindestgebote (no-reserve) zu erzielen. Ist das ein neuer Trend, um mehr Autos bei Auktionen zu verkaufen?

Nur Fakten zÀhlen

Wer selber sein Auto verkaufen möchte, stellt immer mehr fest, dass es gar nicht so einfach ist, einen neuen EigentĂŒmer fĂŒr das Verkaufsobjekt zu finden. Die Zeiten in denen vieles gekauft wurde, sind vorĂŒber. Das Thema einen Oldtimer einem HĂ€ndler in Kommission zu geben oder zu verkaufen ist ein anderes Thema. Wer sich fĂŒr alte Autos interessiert, hat bereits eines oder mehrere, je nach vorhandenen Abstellmöglichkeiten.

Besichtigung eines Oldtimers auf der HebebĂŒhne

Besichtigung eines Oldtimers auf der HebebĂŒhne

GrĂŒnde fĂŒr einen Oldtimer Verkauf

Es gibt viele GrĂŒnde einen Oldtimer zu verkaufen. Beispiele sind: Hersteller und Typ wechseln, Sammlung verkleinern, GaragenkĂŒndigung, Alters- und GesundheitsgrĂŒnde, Hobbyaufgabe oder einen gĂŒnstigen „bequemen“ Youngtimer kaufen.

Wo annonciere ich den Oldtimer

Es gibt zahllose MarktplĂ€tze fĂŒr Oldtimer im Internet, Anzeigen ohne Kosten oder gegen GebĂŒhr. Der VerkĂ€ufer hat viele verkaufsfördernde Fotos veröffentlicht, eine gute wahrheitsgemĂ€ĂŸe Beschreibung des Objekts in der Anzeige veröffentlicht, einen Verkaufspreis angegeben und wartet gespannt auf Resonanz. Gerade das Internet bietet ideale Möglichkeiten fĂŒr den Kaufinteressenten das Wunschauto zu suchen.

Null Echo auf die Anzeige oder wenige Neugierige, die das Angebot auf Wahrheitsgehalt prĂŒfen oder besonders Schlaue sind auf Jagd nach SchnĂ€ppchen. Hier ist das Ziel der „Geiz ist geil“ UnterstĂŒtzer: Was ist Dein letzter Preis? Man möchte beim Verkauf Bargeld bekommen und keine TauschgeschĂ€fte abwickeln.

Wer sein Verkaufsobjekt, in das der VerkĂ€ufer oft viel Zeit und Geld investiert hat, zu einem guten Preis verkaufen möchte, benötigt Geduld und auch ein wenig GlĂŒck. Weder ein Preis im Wertgutachten noch Werte in den Tabellen der Magazine, die fast regelmĂ€ĂŸig fĂŒr fast jede Marke und Typ publiziert werden, stimmt nicht unbedingt mit dem erzielbaren Marktwert oder erzielbarem Marktpreis ĂŒberein.

Die Erwartungshaltung der Parteien

Oft stimmen die Erwartungshaltungen auf beiden Seiten nicht. Das hat oft mehrere GrĂŒnde: Der technische und optische Zustand des Verkaufsobjekts ist in der Anzeige unwissentlich oder wissentlich vom VerkĂ€ufer zu positiv eingeschĂ€tzt. Autos auf Fotos sehen meist gut aus! Auf der anderen Seite passt die Höhe des gewĂŒnschte Verkaufspreises spĂ€testens nach der Besichtigung nicht zum Pflege- / Wartungszustandes und Probefahrt. Ergebnis: Ein Verkauf kommt nicht zustande.

Ärgerliche Punkte sind: VerkĂ€ufer, die weder per Mail auf eine Anfrage reagieren oder auch telefonisch nicht erreichbar sind. Besucher, die sich nach der Besichtigung nochmals melden wollen, dann ja oder nein zum Objekt sagen und sich gar nicht mehr melden.

Frisch restaurierte Oldtimer

Bei einem gerade restaurierten Klassiker, also Technik und Optik, muss man nach einer Weile mit einem Wertverlust rechnen. Denn wenn man ein Auto bewegt und nutzt, entstehen mehr oder weniger Gebrauchsspuren. Die sind jedoch nicht gleich zusetzen mit der Patina an einem originalen bisher nicht restaurierten Fahrzeug.

Welche Fahrzeuge warten lange auf einen KĂ€ufer?

GrundsĂ€tzlich kann man aktuell davon ausgehen, dass Fahrzeuge ohne Image, Prestige, Limousinen und Autos aus der Zeit vor 1950 sehr schwer zu verkaufen sind. Auch bei der Erstzulassung moderne, heute eigenartige Farbkombinationen, bezĂŒglich Außenfarbe und Polsterfarbe, verkaufen sich schlecht. Offensichtlich werden auch Roadster von MG, Triumph und Austin Healey nicht mehr so nachgefragt. Selbst bei Cabrios und Sportwagen gehen meist nur welche mit gutem Zustand in neue HĂ€nde, denn die Zahl der Schrauber wird immer geringer.

Hinzu kommt, wenn das Auto auch noch schwach motorisiert ist und sich in schlechtem Zustand befindet, kann die Wartezeit bis ein KĂ€ufer kommt schon viele Monate vergehen. Wartezeiten von mehr als sechs Monaten sind keine Seltenheit.

So, wie es Ihnen als VerkÀufer ergeht, geschieht es mit vielen hunderten Verkaufswilligen.

Wer das Hobby Oldtimer mit Spekulation verwechselt und sein Fahrzeug mit viel Geld und Zeit am Leben erhalten oder restauriert hat, der darf nicht erwarten, dass nun alle Aufwendungen in barer MĂŒnze zurĂŒck bezahlt werden!

Die Lösung ist, man bleibt beim geforderten Preis und das Fahrzeug bleibt weiter in der Garage oder man senkt den Preis. Auf jeden Fall muss ĂŒberhaupt Nachfrage nach dem Modell bestehen.

Tipps fĂŒr den KĂ€ufer

Wer sich einen Oldtimer zulegen möchte, sollte einmal in mein eBook: Oldtimer-Kauf » Fehler vermeiden lesen.

Werbung
Werbung

 

Werbung

 

Danke sagen!
Die Redaktion freut sich ĂŒber eine kleine UnterstĂŒtzung von 5,00 € oder das Teilen des Beitrags:

Zum Lesen und Ansehen empfohlen