Wechselkennzeichen für Oldtimer?

Werbung

Seit Änderung der Fahrzeugzulassungsverordnung in Deutschland, mit Datum vom 1. Juli 2012, können Wechselkennzeichen (W-Kennzeichen) ausgegeben werden.

Ein Wechselkennzeichen soll ein Kfz-Kennzeichen sein, das für verschiedene Kraftfahrzeuge ausgestellt wird. Bei Führung des vollständigen Kennzeichens am Fahrzeug ist es für den Verkehr zugelassen. Ohne vollständiges W-Kennzeichen ist das Fahrzeug nicht zugelassen und muss auf privaten Gelände abgestellt sein.

W-Kennzeichen in Deutschland
Wechselkennzeichen in Deutschland bisher ein Misserfolg

Das Wechselkennzeichen besteht aus einem festen Schild, das am Fahrzeug befestigt ist und einem Wechselelement, das an dem Fahrzeug angebracht wird, welches im Verkehr bewegt werden soll.

Das Wechselkennzeichen ist kompliziert zu handhaben und bringt eigentlich fast nur Nachteile mit sich:

  1. Klasse M1 ~ Kraftfahrzeuge für Personenbeförderung mit maximal acht Sitzplätzen außer dem Fahrersitz
  2. Klasse L ~ Krafträder, vierrädrige Leichtkraftfahrzeuge und vierrädrige Kraftfahrzeuge bis 550 kg Leermasse
  3. Klasse O1 ~ Anhänger bis 750 kg zulässiger Gesamtmasse

Wechselkennzeichen
Wechselkennzeichen, © Fotoquelle und Bildrechte: Detlef Emmridet (Wikipedia)
Gewechselt kann nur werden, wenn die Fahrzeuge einer Klasse angehören. Weiterhin müssen die Kfz-Schilder der beiden verwendeten Fahrzeuge die gleichen Abmessungen haben. Es muss sich jedoch nicht um die gleiche Fahrzeugart handeln. Das Wechselkennzeichen darf nicht gleichzeitig an beiden Fahrzeugen verwendet werden.

Eine gültige Feinstaubplakette für die Einfahrt in die eingerichteten Umweltzonen in Deutschland ist meines Wissens erforderlich.

Bei den Kosten kommt aus meiner Sicht ein weiterer Nachteil zum Tragen. Die Kosten der Zulassung
betragen etwa 65 Euro bei zwei Fahrzeugen. Für jedes Fahrzeug ist die volle Kfz-Steuer zu bezahlen und bei der Haftpflicht- und Vollkaskoversicherung gibt es möglicherweise bei einigen Versicherungsgesellschaften ermäßigte Prämien.

Wegen der genannten Nachteile ist das Wechselkennzeichen für Oldtimer bisher kein Erfolg und wurde bisher extrem wenig nachgefragt. Hier zeigt sich wieder, das eine gute Idee und einfache Umsetzung aus Österreich und der Schweiz (Wechsel-Kontrollschild oder Wechselnummer) in Deutschland zum Nachteil der Bürger durch bürokratische Vorgaben ein Misserfolg wurde.

Zum Lesen und Ansehen empfohlen

H-Kennzeichen kann entzogen werden Vielen Eigentümern eines Oldtimers ist es nicht bekannt, dass ein H-Kennzeichen auch wieder entzogen werden kann. Es kommt sicherlich nur in seltenen ...
H-Kennzeichen für Oldtimer Wenn man einen Oldtimer gekauft hat, also ein Fahrzeug, was älter als 30 Jahre ist, kann man unter bestimmten Umständen in Deutschland ein sogenanntes...
H-Kennzeichen mit Eurozeichen Pflicht! Oldtimer, die auf europäischen Straßen fahren, müssen ein "modernes" Autokennzeichen mit dem seit 01. November 2000 gültigen blauen Euro-Balken haben....
Kurzzeitkennzeichen für Oldtimer Kurzzeitkennzeichen sind Kennzeichen, die zur Überführung, für Probefahrten, sowie zur Vorführung bei TÜV, Dekra GTÜ oder anderen Prüforganisationen f...
Werbung

 

Werbung