Wechselkennzeichen für Oldtimer?

Werbung

Seit Änderung der Fahrzeugzulassungsverordnung in Deutschland, mit Datum vom 1. Juli 2012, können Wechselkennzeichen (W-Kennzeichen) ausgegeben werden.

Ein Wechselkennzeichen soll ein Kfz-Kennzeichen sein, das für verschiedene Kraftfahrzeuge ausgestellt wird. Bei Führung des vollständigen Kennzeichens am Fahrzeug ist es für den Verkehr zugelassen. Ohne vollständiges W-Kennzeichen ist das Fahrzeug nicht zugelassen und muss auf privaten Gelände abgestellt sein.

W-Kennzeichen in Deutschland
Wechselkennzeichen in Deutschland bisher ein Misserfolg

Das Wechselkennzeichen besteht aus einem festen Schild, das am Fahrzeug befestigt ist und einem Wechselelement, das an dem Fahrzeug angebracht wird, welches im Verkehr bewegt werden soll.

Das Wechselkennzeichen ist kompliziert zu handhaben und bringt eigentlich fast nur Nachteile mit sich:

  1. Klasse M1 ~ Kraftfahrzeuge für Personenbeförderung mit maximal acht Sitzplätzen außer dem Fahrersitz
  2. Klasse L ~ Krafträder, vierrädrige Leichtkraftfahrzeuge und vierrädrige Kraftfahrzeuge bis 550 kg Leermasse
  3. Klasse O1 ~ Anhänger bis 750 kg zulässiger Gesamtmasse

Wechselkennzeichen
Wechselkennzeichen, © Fotoquelle und Bildrechte: Detlef Emmridet (Wikipedia)
Gewechselt kann nur werden, wenn die Fahrzeuge einer Klasse angehören. Weiterhin müssen die Kfz-Schilder der beiden verwendeten Fahrzeuge die gleichen Abmessungen haben. Es muss sich jedoch nicht um die gleiche Fahrzeugart handeln. Das Wechselkennzeichen darf nicht gleichzeitig an beiden Fahrzeugen verwendet werden.

Eine gültige Feinstaubplakette für die Einfahrt in die eingerichteten Umweltzonen in Deutschland ist meines Wissens erforderlich.

Bei den Kosten kommt aus meiner Sicht ein weiterer Nachteil zum Tragen. Die Kosten der Zulassung
betragen etwa 65 Euro bei zwei Fahrzeugen. Für jedes Fahrzeug ist die volle Kfz-Steuer zu bezahlen und bei der Haftpflicht- und Vollkaskoversicherung gibt es möglicherweise bei einigen Versicherungsgesellschaften ermäßigte Prämien.

Wegen der genannten Nachteile ist das Wechselkennzeichen für Oldtimer bisher kein Erfolg und wurde bisher extrem wenig nachgefragt. Hier zeigt sich wieder, das eine gute Idee und einfache Umsetzung aus Österreich und der Schweiz (Wechsel-Kontrollschild oder Wechselnummer) in Deutschland zum Nachteil der Bürger durch bürokratische Vorgaben ein Misserfolg wurde.

Zum Lesen und Ansehen empfohlen

Keine HU mehr für Fahrzeuge älter als 40... Auch das Thema Oldtimer unterliegt dem Wandel. So wurde vor drei Jahren in Großbritannien eine neue Regelung bei Oldtimern eingeführt. Autocar Ve...
Was zeichnet ein Veteranenfahrzeug in de... Natürlich gibt es in der Schweiz auch gesetzliche Regelungen für Motorfahrzeuge zur Erlangung des Status «Veteranenfahrzeug». Der Begriff wird synonym...
Was muss ich beim Stilllegen eines Oldti... Wer alljährlich den gleichen Zeitraum für eine Stilllegung nutzen möchte, zum Beispiel vom 1.11. bis 30.04., der sollte beim Strassenverkehrsamt/ Zula...
Viele Oldtimer ohne H-Kennzeichen in Deu... Grundsätzlich verschafft das H-Kennzeichen für Fahrzeuge mit einer Erstzulassung vor mindestens 30 Jahren finanzielle Vorteile und die freie Fahrt in ...
Rotes 07-Kennzeichen – Vorteile un... Die rote 07er-Nummer kann für bis zu 10 Fahrzeuge, die nicht dauerhaft zugelassen sind, genutzt werden. Eine Ausgabe erfolgt seit 2007 nur für Fahrzeu...
Wechselnummer für Motorfahrzeuge in der ... Einführung 

Ein modernes Auto wird in der Schweiz genau gleich geprüft wie ein Veteran, d.h. nach den Kriterien, die zum Zeitpunkt der ersten Inverk...
Werbung

 

Gefallen die Beitraege?

 

Werbung