Kultauto und Sportgerät NSU TT

Werbung

Einen NSU TT erkennt man an den Doppelscheinwerfern vorne und den Ausstellfenstern hinter den Türen. Der kleine Giftzwerg war das Spaßmobil der 60er und 70er Jahre. Aufgrund der schlechten Belüftung des Motorraums leidet ein TT chronisch an Überhitzungsproblemen. Aus diesem Grund wurde die Motorhaube zur besseren Belüftung des Motors meist etwas aufgestellt.

Kultauto der 70er: NSU TT

Der luftgekühlte Motor mit 1200 cm³ leistete 65 PS und war damit 155 km/h schnell. Tuner hauchten den Motoren mit einer Hubraumvergrößerung bis zu 1300 cm³ stattliche 130 PS ein.

Die Karosserie stammte von Claus Luthe, der auch den zeitlos schönen NSU RO 80 und BMW E30 schuf. Die auffällig umlaufenden Chromleisten fand man auch beim BMW 02 und das Stilelement war wohl vom Chevrolet Corvair, Baujahr 1963 inspiriert worden.

Der von 1965 bis 1972 gebaute Luft gekühlte NSU TT war der oft in oranger Lackierung leuchtende Autobahnschreck der späten sechziger und Anfang der siebziger Jahre. Der Kleine hatte leichtes Spiel mit den damaligen Konkurrenten von Opel, VW und Ford. Der NSU TT war ein Vorläufer der kompakten sportlichen Limousinen wie des VW Golf GTI oder der Rallye Kadetten.

Für den Renn- und Rallyesport gab es den 1000 TTS. Diese Zwerge holten aus 998 cm³ Hubraum serienmäßig 70 PS oder getunt bis zu 85 PS. Das Fahrzeug wog jedoch weniger als 700 kg. Wegen ihrer Wendigkeit wurden die TTS auch noch lange nach Produktionseinstellung erfolgreich bei Slalom-Wettbewerben eingesetzt.

 

Im Motorsport war der TT in den damaligen Jahren nur schwer zu schlagen. Heute werden sie beim Kampf der Zwerge mit anderen Rennautos bis 1300 cm³ aus den 60er – und 70er Jahren eingesetzt.

Und im Laufe der Zeit häuften sich die Defekte, die Rechnungen für die Reparaturen wurden höher und irgendwann war das Spielzeug zu teuer. Nun fristen einige abgefahrene und in der Karosserie weich gewordene Exemplare aus glorreichen Rennzeiten Zeiten ihren Lebensabend verstaubt in einer Halle und warten auf eine Wiederbelebung durch einen Erlöser mit viel Zeit und Geld. Ob diese Sammlung Kulturgut und voller Erinnerungen verkäuflich ist, ich weiß es nicht.

 

Werbung
Die Redaktion freut sich über das Teilen des Beitrags oder eine kleine Unterstützung:

Zum Lesen und Ansehen empfohlen

Werbung
Werbung