Wo ist das Dreiecksfenster?

Werbung

Ausstellbare Dreiecksfenster galten bei Limousinen und Coupé bis in die siebziger Jahre als modernes und vor allem praktisches Zubehör für mehr Frischluft im Innenraum. Lange ist es her und jedes ordentliche Automobil, auch ohne L-Austattung, hatte auf der Fahrer- und Beifahrerseite in den Vordertüren eine Scheibe zum Herunter- und Hochkurbeln und jeweils ein Dreiecksfenster. Manchmal waren sie auch an den hinteren Türen zu finden, zum Beispiel beim Jaguar MKII.

Diese kleinen Dreiecksfenster konnten vielfach in verschiedenen Stufen separat ausgeschwenkt werden. Sie wurden in höherwertigen Modellen durch einen Drehknopf gesteuert oder mit einem Knebel in jede beliebige Stellung von Hand gebracht. So konnte Fahrer und Beifahrer den Luftstrom nach Belieben in den Innenraum leiten und das Klima im Auto anpassen.

BMW 2000 mit Dreieckfenster
BMW 2000 mit Dreieckfenster

Das war eine praktische Sache und funktionierte ohne Elektronik und Elektromotoren. Doch die Dreieckfenster mussten eines Tages der Evolution in der Autoindustrie weichen. Ich kann mich noch daran erinnern, dass sie eine Quelle für schnelle Einbrüche in Fahrzeuge waren. Sicherlich waren auch die Kostensenkungsprogramme der Autohersteller für den Entfall schuld. Ein bewegliches Bauteil mit aufwendiger Dichtung konnte eingespart werden und einiges an Geld pro gebauten Fahrzeug für andere Dinge verwendet werden. Auch war für den Wegfall möglicherweise auch die Verbesserung der Aerodynamik der Karosserie ein Argument. Es war modern den Strömungswiderstandskoeffizient (Cw-Wert), der damaligen Autos zu verbessern.


Ich finde es noch heute sehr bedauerlich, dass diese wunderbare Art der Belüftung weggefallen ist. Es war ein gutes Komfortmerkmal zur individuellen Belüftung zu jeder Jahreszeit und machte eine Klimaanlage überflüssig.

Wie sehr schätze ich im historischen BMW die frische Luft gänzlich frei von Durchzug trotz fehlender Klimaanlage und ohne ein Schiebedach.

Zum Lesen und Ansehen empfohlen

Oldtimer Picknick Oldtimer-Fahrer holen das alkoholfreie Six-Pack sicherlich nicht nur an der Tankstelle, sondern bereiten das bekannte Oldtimer-Wandern mit Tisch, Stüh...
Historische Nutzfahrzeuge aus mehreren L... Historische Nutzfahrzeuge sind auf Ausstellungen sehr beliebt. Doch wer einen oder mehrere Fahrzeuge sammeln möchte, benötigt viel Platz zur geschützt...
Oldtimer Koffer Wer mit seinem Oldtimer eine längere Tour oder Reise unternimmt, der benötigt auch Reisegepäck. Stillos ist es, in einem Autoklassiker moderne Koffer ...
Borgward Schätze in Bruchhausen-Vilsen Die Finanzdecke der Borgward-Gruppe war Ende der 50er Jahre sehr eng. Der Firmeninhaber bekam mehrmals vom Bremer Senat Kredite für das Unternehmen. A...
Vergleich Corvette C1 von 1956 und 1958 Obwohl die GM Corvette C1 den selben Namen trägt, wurden während der Bauzeit von 1953 bis 1962 viel an der Optik und der Technik verändert. Insgesamt ...
Amphicar der Oldtimer für den Badesee od... Manchem jüngeren Leser ist der Amphicar, ein schwimmfähiger Personenwagen und Amphibienfahrzeug für die Straße und das Wasser in Form eines Viersitzer...
Werbung
Gefallen die Beitraege?

 

Werbung