Artikelformat

Hautnah beim AvD-Oldtimer-GP 2014 an der Rennstrecke und Boxen dabei

Der AvD-Oldtimer-Grand-Prix war auch mit seiner 42. Auflage ein sehenswertes und hörenswertes Ereignis des historischen Motorsports. Etwa 50.000 Zuschauer erlebten an den drei Veranstaltungstagen 14 Rennen und Gleichmäßigkeitsprüfungen, die in Umfang und Qualität durch die Rennstrecke Nürburgring einzigartig sind. Am Start standen auch drei historische Rundstreckenmeisterschaften des Automobil Weltverbandes FIA, die historische Formel-1-Fahrzeuge, Sport-Prototypen und die kleinen Rennwagen der Formel-Junior-Ära.


© Videoquelle YouTube und Urheberrecht: Achim Gandras www.o-y-app.com

Sicherlich ein stimmungsvoller Höhepunkt des Rennwochenendes war das Abendrennen der zweisitzigen Rennwagen und GTs. Das Starterfeld mit 47 historischen Fahrzeugen ließ Le Mans Stimmung aufkommen und in der Abenddämmerung die Scheinwerfer der Rennwagen leuchten. Wie zu erwarten, wurden die historischen Rennwagen im Ziel mit einem Feuerwerk empfangen.

Der Benetton Ford B194-5 von 1994 war ein viel beachtetes Schaustück in dem an Höhepunkten nicht armen Fahrerlager. Zu einem weiteren Höhepunkt wurden die Ehrenrunden, die das erste Weltmeisterfahrzeug von Michael Schumacher absolvierte.

 

 

Danke sagen!
Das Klassiker- und Motormagazin verzichtet auf nervige Werbe-Banner und blinkende Anzeigen, um dem Leser ein möglichst ungestörtes Lesevergnügen zu ermöglichen. Im Gegenzug freut sich die Redaktion über 5,00 € Unterstützung oder das Teilen des Beitrags:

Zum Lesen und Ansehen empfohlen