Artikelformat

Autoverschrottung in GroĂźbritannien in den 60er Jahren

In den 60er Jahren war das Wort Autorecycling noch ziemlich unbekannt. Damals wurde die Dienstleistung als Autoverwertung oder Autoverschrottung bezeichnet. Ein Kurzfilm, aufgenommen in den 60er Jahren in Großbritannien zeigt wie damals auf der Insel bei der Autoentsorgung verfahren wurde. Umweltbewußtsein war damals noch ein Fremdwort und so wurden nicht mehr benötigte Fahrzeuge am Straßenrand einfach abgestellt.

Das war ein lohnendes Geschäft für die Autoverwertungen. Sie holten diese herrenlose Fahrzeuge ab und verschrotteten diese dann auf dem Betriebsgelände wenig umweltfreundlich durch Ausbrennen der Karosserien, so dass nur das reine Metall übrig blieb. Eine Entsorgung der Betriebsmittel wie Benzin und Öl und Abbau der Reifen erfolgte in der Regel nicht. Die Reste nach dem Ausbrennen, das reine Metall, wanderte dann in den Hochofen. In dem Video werden auch für die damalige Zeit neue Techniken zur Mülltrennung gezeigt.


© Videoquelle YouTube und Urheberrecht: dockertrigger

 

 

Danke sagen!
Das Klassiker- und Motormagazin verzichtet auf nervige Werbe-Banner und blinkende Anzeigen, um dem Leser ein möglichst ungestörtes Lesevergnügen zu ermöglichen. Im Gegenzug freut sich die Redaktion über 5,00 € Unterstützung oder das Teilen des Beitrags:

Zum Lesen und Ansehen empfohlen