Autos, die noch Typen und unverwechselbar waren

Werbung

Bei dem heutigen Design der Autos, etwa seit dem Erscheinen des umstrittenen 5er BMW (E60) von Chris Bangle im Jahr 2003-2007, sind die Modelle der verschiedenen Hersteller im Design austauschbar. Lediglich an der Gestaltung der Frontpartien kann der Kenner noch Marken unterscheiden. Ähnliche Möglichkeiten der Verwechselungen hatten wir in den 30er Jahren durch hohe Kühler, lange Motorhauben und mehr oder weniger gestaltete Kotflügel und Trittbretter an den Seiten der Fahrzeuge.

In den 50er,60er und 70er Jahren gab es subjektiv mehr Autos, die noch Typen waren. Das Fotoalbum soll es verdeutlichen:

 

Zu der Zeit gab es praktisch noch keine Vorschriften für Sicherheit, Schutz für Fußgänger beim Frontalaufprall, Überschlagsicherheit, Seitenaufprallschutz und das Ziel einen niedrigen Cw-Wert (Windschlüpfrigkeit) beim Design zu erreichen.

Zum Lesen und Ansehen

Rétromobile Paris 2018 – Fotoalbum... Was macht eine sehr gute Oldtimer-Messe aus? Raritäten aus der Frühzeit des Automobils, attraktive Ausstellungen mit nicht alltäglichen Themen, volkst...
Historische Motoren in Deutschland Bei diversen Veranstaltungen freut sich der Besucher wenn es möglich ist, das Objekt in den Details zu betrachten. Dazu gehört nicht nur der Blick in ...
Automobilia rund um klassische Fahrzeuge Der Begriff Automobilia meint Sammelobjekte verschiedener Art aus der Welt des Automobils. Das Spektrum reicht von Fahrzeugteilen, Kühlerfiguren, Mark...
Rückleuchten – Volkswagen Käfer Veterane... Der VW Käfer (VW Typ 1) war ein Pkw-Modell der Marke Volkswagen mit luftgekühltem Vierzylinder-Boxermotor und Heckantrieb mit 24 PS, 30 PS, 34 PS und ...
Werbung