Artikelformat

Autos, die noch Typen und unverwechselbar waren

Bei dem heutigen Design der Autos, etwa seit dem Erscheinen des umstrittenen 5er BMW (E60) von Chris Bangle im Jahr 2003-2007, sind die Modelle der verschiedenen Hersteller im Design austauschbar. Lediglich an der Gestaltung der Frontpartien kann der Kenner noch Marken unterscheiden. Ähnliche Möglichkeiten der Verwechselungen hatten wir in den 30er Jahren durch hohe Kühler, lange Motorhauben und mehr oder weniger gestaltete Kotflügel und Trittbretter an den Seiten der Fahrzeuge.

In den 50er,60er und 70er Jahren gab es subjektiv mehr Autos, die noch Typen waren. Das Fotoalbum soll es verdeutlichen:

 

Zu der Zeit gab es praktisch noch keine Vorschriften für Sicherheit, Schutz für Fußgänger beim Frontalaufprall, Überschlagsicherheit, Seitenaufprallschutz und das Ziel einen niedrigen Cw-Wert (Windschlüpfrigkeit) beim Design zu erreichen.

 

 

Danke sagen!
Das Klassiker- und Motormagazin verzichtet auf nervige Werbe-Banner und blinkende Anzeigen, um dem Leser ein möglichst ungestörtes Lesevergnügen zu ermöglichen. Im Gegenzug freut sich die Redaktion über 5,00 € Unterstützung oder das Teilen des Beitrags:

Zum Lesen und Ansehen empfohlen