Oldtimer mit E-Antrieb umrüsten ist das sinnvoll?

Werbung

Besonders in China ist der Trend zum Automobil mit E-Antrieb sichtbar und messbar. Asien ist zurzeit der weltgrößte Absatzmarkt mit einem Weltmarktanteil von etwa 50% (Produzenten in China, Japan, Südkorea und Indien). Wo sich eine Marktlücke auftut gibt es Unternehmen, die sich dort versuchen. Ich meine hier nicht die bekannten Firmen, die den Trend der Elektromobilität in zeitgenössischen Karosserien (SUV!) aufnehmen. Gerade diese Art von Dinosauriern haben schlechte cw-Werte durch große Frontfläche und diese Art von “Kleiderschränken” forcieren bei hohen Geschwindigkeiten den Verbrauch pro 100 km ob nun der Antrieb mittels Verbrenner oder E-Antrieb erfolgt.

Nein, in diesem Beitrag geht es um moderne E-Technik in alte Autos unterzubringen und mit ihren individuellen und unterscheidbaren Karosserien an vergangene Zeiten abgasfrei zu erinnern. Das Risiko bei einem Unfall mit einem historischen Fahrzeug persönlich verletzt zu werden, sei einmal ausgeklammert.

Bekannt sind einige Fachfirmen, denen man seinen Oldtimer anliefert und die moderne E-Technik mit Lithium-Ionen-Akkus in das Fahrzeug einbauen und zum Verkehr zulassungsfähig dem Auftraggeber zurück geben.

aguar E-Type Zero – Armaturen
aguar E-Type Zero – Armaturen © Fotoquelle und Bildrechte: Jaguar

Dazu gehören Fahrzeuge wie Goggomobil, IFA Trabant, FIAT 500, Classic Mini, Citroen 2CV, VW Käfer, VW T2, US-Pickups und sicherlich der bekannte Jaguar E-Type. Richtig bekannt wurde dieser Roadster bei der Hochzeit von Prince Harry und Meghan Markle im Mai 2018.

Jaguar E-Type Zero

Ab Sommer 2020 will Jaguar den Elektro-Roadster Jaguar E-Type Zero im historischen Gewand in seinem Werk Coventry in einer Kleinserie produzieren. Zur Umrüstung nahmen die Ingenieure einen E-Type Roadster Serie 1.5 von 1968 und entfernten den Sechszylinder-Reihenmotor samt zugehöriger Aggregate. Dann bestückten sie das Armaturenbrett mit passenden digitalen Instrumenten und pflanzten einen 220-kW-Elektromotor an den ursprünglichen Platz des Vierganggetriebes ein sowie einen 40-kWh-Lithium-Ionen-Akku unter die Motorhaube. Die Grundstruktur des originalen E-Type wurde nicht verändert. Freilich dürfte es für diesen Umbau kein H-Kennzeichen geben, aber ab Erstzulassung gibt es in Deutschland ja für 10 Jahre Steuerbefreiung von der Kfz.-Steuer für E-Fahrzeuge. Übrigens soll es die gleiche Technik und Elektronik sein, die im kürzlich vorgestellten Jaguar I-PACE Premiere feierte und der bei Magna in Graz gebaut wird.

© Videoquelle YouTube und Urheberrecht: Jaguar

Der Jaguar E-Type Zero erreicht in 5,5 Sekunden 0 auf 100 km/h, ab dem Start mit vollem Drehmoment. Das ist eine Sekunde schneller als der Verbrenner aus dem Zeitalter der fossilen Brennstoffe. Es würde noch rasanter funktionieren, hätten die Ingenieure die Kraft nicht elektronisch gezügelt, damit das Gesamtpaket stimmig ist. Die Bremsen als auch Fahrwerk sind noch original und auf einen neuwertigen Stand gebracht. Der Wagen soll sich beim Fahren genauso anfühlen wie der Jaguar mit Benzinmotor. Sogar die Gewichtsverteilung vorne/hinten soll exakt so sein wie vor dem Umbau. Die Kapazität des Akku soll für eine Reichweite von 270 km (WLTP ?) sorgen. Der Preis könnte so um die 400.000 Euro liegen.

Umrüstung von Oldtimern

Die Umrüstung von Oldtimern auf Elektroantrieb geistert immer wieder durch die Online-Presse und sollen vielfach wesentlich günstiger sein. Dazu gibt es inzwischen mehrere Fachbetriebe mit anschließender Abnahme durch eine der Prüforganisationen. Besonders interessant ist die Umrüstung eines historischen Amphicar Schwimmwagens. Auf vielen Seen sind inzwischen Boote mit Verbrennermotoren verboten. Mit einem E-Antrieb darf der Amphicar wieder ins Wasser!

Von den Fachwerkstätten werden umgebaute Fahrzeuge geliefert oder auch Bausätze für den Selbstbauer.

Umbauten auf E-Technik haben auch Nachteile:

  1. Die zulässige Zuladung ist begrenzt durch das Gewicht der Akkus
  2. Die Reichweite ist je nach verbauter Akku-Kapazität begrenzt
  3. Die Umbaukosten variieren zwischen 10.000 – 20.000 € je nach Aufwand

Klassische Fahrzeuge mit moderner E-Technik sind dazu geeignet, die Menschen zu motivieren, ein Auto mit Elektroantrieb auszuprobieren und beim Autokauf auch über neue Elektrofahrzeuge nachzudenken. Es kann auch eine Retro Isetta wie der Microlino sein.

Meinung unserer Leser

An dieser Stelle möchte ich gerne die Meinungen der Leser mit Pro und Contra zur Umrüstung von klassischen Automobilen mit E-Technik kennen lernen, denn das entspricht einer Renovierung von Kulturgut. Schreiben Sie mir bitte Ihre Meinung, die ich hier gerne veröffentliche.

Leser F.W.meint: Als Eigentümer eines Jaguar E- Typs, Serie 1, finde ich die Vorstellung eines der schönsten Fahrzeuge der Automobilgeschichte mit einem E- Antrieb um zurüsten, einfach nur grauenhaft. Ohne das faszinierende Motorengeräusch, welches seines gleichen sucht, gehen mir sämtliche Emotionen an historischen Fahrzeugen verloren.

Wenn ein E-Fahrzeug an mir vorbei fährt, habe ich immer das Gefühl ich staubsauge meine Wohnung … Für mich also ein absolutes No go!

Zum Lesen und Ansehen

Hamburger Motor Classics Begeisterte Besucher, zufriedene Aussteller: Hamburgs erste eigene Oldtimermesse legt zur Premiere eine gute Performance hin. An drei Tagen kamen rund...
Mercedes 190SL Treffen rund um die Schlö... Der französische 190SL-Club lädt alle zwei Jahre zu einem internationalen Treffen ein. Diese Treffen mit Mercedes 190SL und deren Teams zeichnen sich ...
Automobilgeschichte in Schwetzingen für ... Der 10. Int. Concours d‘Elegance CLASSIC-GALA SCHWETZINGEN am 30. und 31. August 2014 wird wieder Automobile zeigen, die so nie zuvor gemeinsam gezeig...
Feuerwehrfahrzeug fährt zum zweiten Mal ... Schon seit einigen Jahrzehnten besteht eine Partnerschaft zwischen den Freiwilligen Feuerwehren der im bayerischen Landkreis Neustadt an der Aisch gel...