Historische Tourenwagen

Werbung

Ein Tourenwagen war ein offenes Auto mit mindestens vier oder mehr Sitzplätzen. Es war ein populärer Karosserie-Stil bis Ende der 20er Jahre des zwanzigsten Jahrhunderts. Anfänglich wurde dieser Karosserietyp «Torpedo» genannt, da die Linienführung ab Stirnfenster von vorne nach hinten in gerader Linie verlief und nur vor dem Frontfenster, also Motorhaube und Übergang individuell, nach Art des Unternehmens gestaltet waren. Im Gegensatz zu heutigem Karosseriedesign waren die Platzverhältnisse für die hinten sitzenden Personen hinsichtlich Einstieg und Beinfreiheit absolut großzügig.

In Großbritannien und dem Commonwealth wurden diese Gattung als «open tourer» bezeichnet. Die Bezeichnung «all-weather tourer» wurde in Nordamerika für Fahrzeuge benutzt, die mit Dach und Steckscheiben an der Seite ein wenig wetterfester gemacht werden konnten.

Rolls-Royce Phantom I 1927 - Tourer
Rolls-Royce Phantom I 1927 – Tourer

In Nordamerika fielen unter den Begriff «touring car» auch zweisitzige offene Fahrzeuge. Vereinzelt wurde dieser Karosseriestil auch als «Phaeton body» bezeichnet. In der Bildergalerie werden ausschließlich Fahrzeuge mit 4 oder 5 Sitzen, meist mit vier Türen, gezeigt.

Grundsätzlich waren die Hersteller und deren Modelle nur für den Kenner zu unterscheiden. Äußerliche Merkmale zur Typisierung waren Form und Stil des Kühlergrills, Firmenemblem, Kühlerfigur, Anordnung der Lüftungsschlitze in der Motorhaube, Kotflügel, Stoßstangen und Nabenabdeckungen der Speichen- oder Scheibenräder. Meist hat der Hersteller das Chassis und Technik geliefert und ein beauftragtes Unternehmen die Karosserie, teilweise individuell gestaltet nach Wunsch des Auftraggebers. Erst durch die Komplettierung mit Karosserien, bei verschiedensten Firmen, standen die Tourenwagen erst zum Verkauf bereit.

Diese Art von Chassis mit Tourenwagen-Aufbau wurde praktisch von jedem der damaligen Autohersteller angeboten. Die Motorleistung reichte in Europa, wegen der damaligen Steuergesetzgebung für Kraftfahrzeuge von schwächlichen 10 PS aus vier Zylindern bis hin zu 90 PS aus bis zu acht Zylindern von Luxusfahrzeug-Herstellern in den USA.

Zum Lesen und Ansehen

Rallye Basel nach Paris – 27. RAID... Am Anfang stand Hans Bichsel alleine da, mit einer tollen Idee. Es schwebte ihm vor, eine abwechslungsreiche, aber gleichzeitig anspruchsvolle Reise f...
Welche BMW Modelle verkauften sich schle... Jeder Autohersteller hat im Verlauf seiner Geschichte Modelle, die nicht den erwarteten Verkaufserfolg hatten. Fangen wir in den 70er Jahren des letzt...
Bockhorner Oldtimer-Markt Für die Oldtimerfreunde in Deutschland und den Nachbarländern gibt es am Wochenende vom 09. bis 11. Juni ein Ziel, denn Friesland wird dann zur euro...
Peugeot Pininfarina – wenn Italien... Mehr als 60 Jahre ist es her, dass Peugeot, die Löwenmarke aus Frankreich, mit dem Cabrio nach italienischem Vorbild eine Erfolgsgeschichte schrieb. E...