Autos der 20er Jahre und früher

Werbung

Ab 1910 machte sich die Motorisierung auch auf den deutschen Straßen langsam bemerkbar. Die Bespannung der Kutschen mit Pferden wurde langsam durch motorisierte Kutschen abgelöst. Das zeigte sich auch im Design der damals neuen Fahrzeuge. Der typische kastenförmige Aufbau einer Kutsche, aber nicht so elegant, wurde durch eine Motorhaube als Abdeckung des Motors funktional ergänzt. Jedes neue Modell bekam technische Neuheiten mit auf den Weg. Auch wurden die Holzspeichenräder ganz langsam gegen die haltbareren Stahlräder an den neuen Modellen als sichtbare Neuerungen produziert. Die Motortechnik wurde perfektioniert und die Federung der Fahrzeuge verbessert.

Reanult 11CV Phaeton Baujahr 1913

Für die meisten Menschen war der Kauf eines Autos zur damaligen Zeit ein Traum. Im Jahr 1921 waren lediglich 60.000 PKW und 30.000 LKW auf den deutschen Straßen angemeldet. Die Tendenz der Motorisierung war jedoch steigend. Grundsätzlich war das Automobil zur damaligen Zeit etwas für die besser verdienenden Menschen.


In den USA wurden damals Automobile am Fließband gefertigt, doch auch langsam wurde in Deutschland von der Manufaktur-Fertigung auf die Serienproduktion am Fließband umgestellt. Überall wurden neue Firmen gegründet, die teilweise bald wieder wegen Erfolglosigkeit verschwanden.

Zum Lesen und Ansehen empfohlen

Luxus aus Turin – Fiat 2300 Coupé Lange ist es her, dass aus den Konstruktionsbüros von FIAT aus Italien brauchbare, attraktive Coupés geschaffen und produziert wurden. Im Bericht Luxu...
Ansprechende Titelbilder auf Clubzeitsch... Adler Clubnachrichten Nr. 182 - Adler Trumpf Junior mit Karmann Kabrio-Limousinen Karosserie © Fotoquelle und Bildrechte: Adler Motor Veteranen Club ...
American LaFrance Treffen 2018 Bei vielen Veranstaltungen sind die Specials der Marke American LaFrance wegen Ihrer Größe und großvolumigen Motoren ein Magnet für die Zuschauer und ...
Treffen für historische Postfahrzeuge in... Das 7. Treffen für historische Postfahrzeuge in Heusenstamm bot einen sehr seltenen Einblick in ein Depot eines Museums, dem Museum für Kommunikation ...
Werbung

 

Werbung