Rennwagen der ersten Stunde – Bugatti Type 5

Werbung

Bugatti ist sicherlich einer der klangvollsten Namen im Automobilbau. Doch blenden wir zurück zu dem Rennwagen der ersten Stunde einem Bugatti Type 5. Der Type 5 ist das mit Abstand stärkste der drei Modelle, die bei de Dietrich gebaut wurden und der Typ war für den Rennsport gedacht. Die Typen 3 und 4 waren luxuriöse Personenwagen mit ähnlichen Konstruktionsmerkmalen. Bekannt sind sie auch unter dem Namen Dietrich-Bugatti.

Bugatti Type 5
Bugatti Type 5

Anfang des 20. Jahrhunderts baute der damals erst 20 Jahre junge Ettore Bugatti an Automobilen und fuhr auch Rennen. Im Jahr 1901 gewann er den Grand Prix in seiner Geburtsstadt Mailand mit einem selbst gebauten Fahrzeug. Der elsässische Industrielle Eugène de Dietrich wurde auf ihn aufmerksam und gab dem jungen Ettore Bugatti den Auftrag einen Sportwagen, den Bugatti Type 5, zu entwickeln.

Die Arbeiten begannen wohl 1902. Dieses Modell wurde lediglich zweimal gebaut. In den Brennräumen der paarweise von kupfernen Wassermänteln umschlossenen Zylinder etwa hingen die Ventile in der damals noch nicht alltäglichen OHV-Bauweise, gesteuert von Zugstangen.

Type 5 mit Ettore Bugatti im Jahr 1903
Type 5 mit Ettore Bugatti im Jahr 1903 © Fotoquelle und Bildrechte: Sammlung Johannes Hübner autoconsult

Eines dieser Rennwagen wurde weitestgehend rekonstruiert und war bisher in Schwetzingen und Baden-Baden zu bewundern und zu hören. Angetrieben wird das »rolling chassis« von einem Reihen-4-Zylinder-Motor mit 12,9 Liter Hubraum.

Ettore Bugattis später Typ 5 getaufter Rennwagen wurde unter der Startnummer 142 für das Rennen Rennen Paris-Madrid 1903 genannt. Zusammen mit seinem Freund Emile Mathis, der später bei Straßburg ebenfalls Autos baute, wollte der gebürtige Italiener die beiden von ihm bei de Dietrich im elsässischen Niederbronn konstruierten Rennwagen an den Start bringen, die sich durch einige ungewöhnliche technische Merkmale auszeichneten. Bugatti und Mathis chauffierten ihre Rennwagen nach Paris. Die weit hinten angeordneten Sitze des Type 5 entsprachen nach Ansicht der technischen Kommissare nicht dem freien Blick auf die Straße und so wurde das auto bereits vor dem Start disqualifizeirt.

Hinweis: Mit Klick auf ein Foto mit dem Mauszeiger (PC) oder Berührung mit dem Finger (Smartphone, Tablet) wird der Wechsel zum nächsten Foto durchgeführt.

Zum Lesen und Ansehen

Die ersten Autos mit einer Karosserie au... Die Anfänge der Kunststoffkarosserie liegen in Amerika. Beim Solitude Revival 2015 konnte eine echte Rarität fotografiert werden. Es war der Kaiser Da...
Vergleich Corvette C1 von 1956 und 1958 Obwohl die GM Corvette C1 den selben Namen trägt, wurden während der Bauzeit von 1953 bis 1962 viel an der Optik und der Technik verändert. Insgesamt ...
Rétromobile Paris 2018 – Fotoalbum... Was macht eine sehr gute Oldtimer-Messe aus? Raritäten aus der Frühzeit des Automobils, attraktive Ausstellungen mit besonderen Themen aus allen Epoch...
Heckflossen und Fronten mit viel Chrom Im Schlosspark von Schwetzingen wurde 2015 der 3. USCCC für „true Americans“ von Johannes Hübner veranstaltet. Es gibt viele Treffen für amerikanische...
Werbung