Rolls-Royce Phantom III von Feldmarschall Montgomery

Werbung

Feldmarschall Bernard Law Montgomery
Feldmarschall Bernard Law Montgomery
© Fotoquelle und Bildrechte: Rolls-Royce
Der Rolls-Royce Phantom III vom britischen Feldmarschall Bernard Law Montgomery ist sicherlich ein historisch interessantes Fahrzeug und benutzt von einer Person der Zeitgeschichte.

Feldmarschall Montgomery wurde aufgrund seines asketischen Lebensstils der „spartanische General“ genannt. Aber für sein persönliches Transportmittel verlangte er das Beste der damaligen Zeit. Während des Zweiten Weltkriegs nutzte Montgomery drei Rolls-Royce, zwei Phantom III und einen Rolls-Royce Silver Wraith.

Der erste Phantom, ein 1936 von Freestone & Webb aufgebautes Exemplar, gehörte dem Chef der englischen Talbot Motor Company, Frederick Wilcock. Zu Zeiten des Krieges wurde es vom Kriegsministerium beschlagnahmt. Montgomery benutzte es bei den Vorbereitungen zum D-Day und chauffierte Winston Churchill, General Eisenhower und König Georg VI. persönlich zu den Planungstreffen nach Southwick House in Hampshire. Frederick Wilcock untersagte es, mit dem Phantom III Großbritannien zu verlassen. So nahm Montgomery nach dem D-Day den Rolls-Royce Silver Wraith mit nach Frankreich.

Rolls Royse Butler Phantom-III
Rolls Royse Butler Phantom-III © Fotoquelle und Bildrechte: Rolls-Royce

Montgomerys Favorit war der „Butler“ Phantom III. Das Fahrzeug wurde ursprünglich von Alan Samuel Butler, dem Vorsitzenden der De Havilland Aircraft Company, mit einer Karosserie von H. J. Mulliner & Co. in Auftrag gegeben. Das besondere Merkmal ist eine nach innen geneigte Windschutzscheibe, die das Fahrzeug rund 15 Prozent aerodynamischer als in der Standardkonfiguration machte. Zum windschnittigen Erscheinungsbild tragen auch das verkleidete Ersatzrad und das Fließheck bei.

Rolls Royse Butler Phantom-III
Rolls Royse Butler Phantom-III -Fließheck © Fotoquelle und Bildrechte: Rolls-Royce

Der „Butler“ Phantom III war für viele Jahre Montgomerys Verkehrsmittel Nummer eins. Er besuchte damit Adressen wie 10 Downing Street, das War Office in Whitehall, den Landsitz des britischen Premierministers sowie militärische Einsatzzentren wie Northwood in Hertfordshire und das Oberste Hauptquartier der NATO in Frankreich. Der Feldmarschall nutzte den Rolls-Royce bis 1962.

Rolls Royse Butler Phantom-III
Rolls Royse Butler Phantom-III – Frontscheibe © Fotoquelle und Bildrechte: Rolls-Royce

Das Fahrzeug wurde kürzlich beim Rolls-Royce-Spezialisten P & A Wood in Essex, England, umfangreich restauriert.

Zum Lesen und Ansehen empfohlen

Drei uralte VW-Busse im Schlosspark Es mag an der Entwicklungsgeschichte des Automobils liegen, dass es vor dem zweiten Weltkrieg keinen echten Kastenwagen gab. Die vorn liegenden Motore...
Replikate nicht nur von Luxusautos gab e... In excellenten Werkstätten und für viel Geld entstehen in Fachbetrieben Fahrzeuge bei denen die Grenzen zwischen Restaurierung, Rekonstruktion, Modern...
Retro Classics im Land der Porsche wurde... Die Retro Classics im Land der Porsche wurde 2017 attraktiver, nein bestimmt nicht weil es dort noch mehr Porsche gab. Mehr ausländische Aussteller un...
Fest rund um das Museum AUTOVISION Traditionell findet auch in diesem Jahr wieder am Fronleichnamstag, das ist Donnerstag der 15 Juni 2017, ein Fest rund um das Museum AUTOVISION statt...
Werbung

 

Werbung