Artikelformat

Abschiedsfahrt der Heilbronner preuß. P8 – 38 3199

Werbung

Abschied von einer betriebsfähigen Dampflok heißt es im März 2017. Gebaut wurde die preußische P8 im Jahr 1921 von den Linke-Hofmann Werken in Breslau unter der Fabriknummer 2276. Nur mit kleineren Unterbrechungen, aufgrund von Hauptuntersuchungen an Kessel und Fahrwerk, war die Dampflok bisher im Museumsdienst in Deutschland im Einsatz. Sie zog zuverlässig verschiedenste Sonderzüge über zehntausende von Kilometern durch Deutschland.

Nachdem die eigentliche Erstaufarbeitung im rumänischen Ausbesserungswerk Cluj-Napoca (Klausenburg) erfolgte, was inzwischen knapp 18 Jahre zurück liegt, steht nun zum Ablauf der derzeitigen Kesselfrist zum 20. März 2017 eine umfangreiche Grundsanierung aller Bestandteile der „Heilbronner P8“ an, damit sie auch zukünftig wieder zuverlässig für zahlreiche Sonderzüge zur Verfügung steht. Aufgrund des immensen Arbeitsumfangs den so eine Grundsanierung mit sich bringt und der Tatsache, dass der Großteil der auszuführenden Arbeiten von uns in ehrenamtlicher Eigenleistung erbracht wird, kommt die 38 3199 für ein paar Jahre nicht mehr zum Einsatz.

Preußische Dampflok P8

Preußische Dampflok P8 mit der Betriebsnummer 38 3199 © Fotoquelle und Bildrechte: m.clappier@eisenbahnmuseum-heilbronn.de

Bevor es allerdings in die langwierige Hauptuntersuchung von Kessel und Fahrwerk geht, laden wir Sie am Sonntag, dem 12. März 2017, zu einer Abschiedsfahrt auf verschiedenen Strecken, die sowohl von unserer P8, als auch zu früheren Zeiten von Dampfloks der Baureihe 38ern befahren wurden, ein.

Beginnend am Heilbronner Hauptbahnhof fahren wir in der ersten Etappe unsere Reise über die landschaftlich schöne Hohenlohe-Bahn über Öhringen und Schwäbisch Hall nach Crailsheim, wo uns unsere Zuglok für eine kurze Zeit zum Wasserfassen und Drehen im ehemaligen Bw Crailsheim rasten wird.

Nachdem die preußische P8 frisch versorgt vor den Zug gespannt wird, folgt die zweite Etappe unserer Abschiedsfahrt über die eingleisige Taubertalbahn nach Bad Mergentheim. Im noch mit alter Signaltechnik (Flügelsignale) ausgestatteten Bahnhof haben wir dann einen längerer Aufenthalt.

Anschließend geht es über ein letztes kurzes Teilstück der Taubertalbahn weiter nach Lauda, wo unsere preußische P8 an das andere Zugende umgesetzt wird, um unseren Dampfzug danach auf der dritten und letzten Etappe über die bekannte Frankenbahn zurück nach Heilbronn zu bringen.

Weitere Informationen zu dieser Fahrt finden Sie auf der Webseite www.eisenbahnmuseum-heilbronn.de.

Werbung

 

Werbung

 

Danke sagen!
Die Redaktion freut sich über eine kleine Unterstützung von 5,00 € oder das Teilen des Beitrags:

Zum Lesen und Ansehen empfohlen