Artikelformat

Was ist immaterielles UNESCO-Weltkulturerbe?

Die automobile Kultur ist eine der bedeutsamsten Errungenschaften für die Entwicklung Europas und der Welt. Seit 130 Jahren ermöglicht sie die individuelle Mobilität des Menschen.

Kreativität, Inspiration und Erfindergeist prägen von Anfang an die Geschichte des Automobils, repräsentiert durch die Ingenieurskunst früher Tage, die handwerklichen Meisterleistungen der heute zum Teil ausgestorbenen Gewerke, zum Beispiel Stellmacherhandwerk und die Traditionen ganzer vergessener Berufszweige.

DeDion Bouton Typ EK 1914

Beispiel für automobiles Kulturgut: DeDion Bouton Typ EK 1914

Untrennbar mit der automobilen Kultur verbunden sind ihre gesellschaftlichen und sozialen Auswirkungen. Als hoch entwickeltes und dennoch frei und selbst bedienbare Fortbewegungsmöglichkeit steht das Automobil am Anfang der ungebundenen und freien Bewegung des Menschen. Es hat die Entstehung der Reise- und Tourismuskultur maßgeblich geprägt und ist Teil unserer gesellschaftlichen Identität.

Historische Pkw, Motorräder oder Nutzfahrzeuge: Die gelebte Tradition rund um das automobile Kulturgut wird heute durch eine engagierte Gemeinschaft von Selbstfahrern und Fans weitergetragen und praktiziert. In akribischer Arbeit und mit viel Enthusiasmus kümmern sich Automobilisten weltweit um die Pflege und den Erhalt der historischen Fahrzeuge und Bräuche.

Interkulturelle und integrative Aspekte sind dabei wesentlicher Teil der automobilen Kultur, geht es doch nicht allein um die historische Fahrzeuge, sondern auch um die Weitergabe umfassenden Wissens. Handwerkstechniken, Lebenswelten, Design und Alltagskultur werden unter anderem auf internationalen Ausfahrten, Clubtreffen oder Oldtimermessen ohne gesellschaftliche Grenzen veranstaltet, wiedergewonnen und weiterentwickelt.

Ziel der Initiative

Die Öffentlichkeit soll für die Bedeutung des historischen Fahrzeuge und seiner Geschichte sensibilisieren werden. Als Kulturgut soll es auf unseren Straßen weiterhin erlebbar bleiben, handwerkliche Traditionen gilt es zu bewahren, gesellschaftliche Ausdrucksformen in seinem Umfeld zu beleben.

Die Anfang des Jahres 2015 gegründete „IAK – Initiative Automobile Kultur e.V.“ strebt die Auszeichnung der automobilen Kultur als immaterielles UNESCO-Weltkulturerbe an.

 

 

Danke sagen!
Das Klassiker- und Motormagazin verzichtet auf nervige Werbe-Banner und blinkende Anzeigen, um dem Leser ein möglichst ungestörtes Lesevergnügen zu ermöglichen. Im Gegenzug freut sich die Redaktion über 5,00 € Unterstützung oder das Teilen des Beitrags:

Zum Lesen und Ansehen empfohlen