Artikelformat

Zwei Premieren in Deutschland Retro Classics 2016

Zwei Fahrzeuge, die auf der Retro Classics 2016 in Stuttgart ausgestellt werden, seien hier vorgestellt. Es handelt sich um den Bugatti Royale Esders und den Futurliner von General Motors. Trotz einer gewissen „Zeitgeist-Verwandschaft“ sind beide Automobile in der Vorkriegszeit entstanden. Doch könnten Sie nicht unterschiedlicher sein. Nur wenige Jahre trennen diese außerordentlichen Fahrzeuge.

Bugatti Royale Esders

Bugatti Royale Esders Baujahr 1926 © Fotoquelle und Bildrechte: Retro Classics Stuttgart

Der Bugatti Royale Esders wurde 1926 fĂĽr einen Pariser Konfektions-Tycoon gebaut. Er hatte keine Scheinwerfer, da er nie in der Nacht fahren sollte. Ausgestattet war der Bugatti mit einem 15 Liter Motor, der das massige und auch fĂĽr die damalige Zeit ĂĽberlange Gefährt auf 200 kmh beschleunigen konnte. Die originale, wie auch nachfolgende Karosserie wurden im Krieg zerstört. Anhand von 12 Fotografien wurde zwischen 2010-2015 eine gelungene Wiedergeburt (Recreation) des „Originals“ realisiert. So ist es nicht erstaunlich, was heute mit ausreichenden Finanzen und Technik möglich ist.

General-Motors Futureliner

General-Motors Futureliner © Fotoquelle und Bildrechte: Retro Classics Stuttgart

Der Futurliner von General Motors (GM) wurde 1939 als ein PR-Vehikel in 12 Exemlaren gebaut und tingelte als „Parade of Art“ quer durch die USA. Nur 7 Exemplare blieben bis heute erhalten. Zum Teil verrotteten sie einfach, sind verschollen und zum Teil wurden die Fahrzeuge anderweitig verwendet. Bemerkenswert ist der Art-Deco-Stil des Gefährts und die Fahrerkabine liegt hoch über der Strasse. Die Nummer 9 der Serie wird erstmals in Stuttgart gezeigt.

Anmerkung: In der Schweiz gab es auch einmal einen Hochlenker Omnibus FBW HL71 aus dem Jahr 1961.

Text: Dr. Georg W.Pollak, sc., ZĂĽrich

 

 

Danke sagen!
Das Klassiker- und Motormagazin verzichtet auf nervige Werbe-Banner und blinkende Anzeigen, um dem Leser ein möglichst ungestörtes Lesevergnügen zu ermöglichen. Im Gegenzug freut sich die Redaktion über 5,00 € Unterstützung oder das Teilen des Beitrags:

Zum Lesen und Ansehen empfohlen