Artikelformat

Rallye Monte Carlo Historique 2016 ab Bad Homburg

Bad Homburg rückt wieder in das Zentrum des internationalen Automobilsports zurück. Die Kurstadt ist nach langen Jahren wieder einmal deutscher Startort für die Rallye Monte Carlo Historique! Vorausgegangen waren zahlreiche Gespräche, die Jörg Hölzer und Günter Krause, selbst erfahrene Rallye- und Historique-Fahrer, mit dem Automobilclub von Monaco als Veranstalter führten.

Ihr Programmpaket, das sie zusammen mit dem Automobilclub von Deutschland (AvD) als dem sportlichen Organisator schnürten, hat die Monegassen überzeugt. Schließlich hat Bad Homburg nicht nur oft genug Durchgangskontrollen für die Rallye Monte Carlo Historique organisiert.

Die Kurstadt im Taunus war auch über 20 Jahre lang – von 1977 bis 1997 – der deutsche Startort für die legendäre Rallye Monte Carlo (RMC). Hier startete, zusammen mit vielen anderen Motorsport-Stars, auch Walter Röhrl, der mehrfache Sieger der Rallye. Erst eine Änderung des Reglements hatte schließlich das Ende der modernen Variante des großen Motorsport-Events in der Kurstadt bedeutet. Die „Historique“, also die Variante für Oldtimer, wird jedoch nach wie vor als Sternfahrt durchgeführt. Neben Bad Homburg sind 2016 Oslo, Glasgow, Reims und Barcelona die weiteren Startorte.

Krause & Hölzer mit BMW-2002

Krause & Hölzer mit BMW-2002

Der Automobilclub von Deutschland wird auch in diesem Jahr wieder die sportliche Ausrichtung der Rallye Monte Carlo Historique durchführen.

Insbesondere eine Veranstaltung wie die Rallye Monte Carlo Historique zeigt die Oldtimer in deren ureigener Bestimmung. Das mobile historische Kulturgut und dessen Faszination werden gleichermaßen für Teilnehmer und Zuschauer erlebbar.

Insgesamt 74 klassische Sportwagen lassen am Mittag des 29. Januar vor dem Kurhaus die großen RMC-Starts wieder lebendig werden. 62 Teams aus 16 europäischen Ländern haben Bad Homburg als Startort gewählt. 12 weitere Teams, die in Oslo starten, absolvieren in Bad Homburg ihren Re-Start. Alle Fahrzeuge müssen einem Typ angehören, der bei den Monte-Veranstaltungen zwischen 1955 und 1980 bereits mitgefahren ist. Somit wird die Authentizität des Starterfeldes gewährleistet.

Um 12.30 Uhr senkt sich zum ersten Mal die Flagge an der Startrampe. Im Minutentakt werden die Boliden auf die zwei Tage dauernde und über 1.200 Kilometer lange Anfahrtsetappe nach Monte Carlo geschickt. Danach müssen sie auf weiteren ca. 3.000 Kilometern in den französischen Seealpen dutzende Wertungsprüfungen absolvieren.

Zuschauer sind bereits am Donnerstag, 28. Januar 2016, willkommen. Im Zeitraum zwischen 17.00 und 21.00 Uhr werden die Dokumenten- und technische Abnahme auf dem Gelände des Autohauses B & K durchgeführt und dann am Morgen des 29. Januar fortgesetzt. Im Anschluss beginnt um 11.00 Uhr die Aufstellung der Fahrzeuge in der Bad Homburger Fußgängerzone.

Das Feld ist international hervorragend besetzt: Neben dem norwegischen Team beim Re-Start starten 23 deutsche Teams, die polnische Equipe mit acht Fahrzeugen, fünf Franzosen, vier Österreicher, vier Schweizer, zwei Belgier, vier Dänen, drei Italiener, zwei Schweden, ein Grieche, ein Engländer, ein Rumäne, ein Russe, ein Finne und ein Tscheche. Außerdem gehen zwei reine (deutsche) Damen-Teams und zwei gemischte Mannschaften auf die Strecke.

Weitere Informationen finden sich auf der Homepage des Automobilclubs von Monaco: Homepage Rallye Monte Carlo Historique. Hier kann auch der Verlauf der Rallye verfolgt werden.

 

 

Danke sagen!
Das Klassiker- und Motormagazin verzichtet auf nervige Werbe-Banner und blinkende Anzeigen, um dem Leser ein möglichst ungestörtes Lesevergnügen zu ermöglichen. Im Gegenzug freut sich die Redaktion über 5,00 € Unterstützung oder das Teilen des Beitrags:

Zum Lesen und Ansehen empfohlen