Nicht nur Oldtimerfahrer – Blink mal wieder!

Werbung

Nur jeder dritte Fahrer blinkt im Stadtverkehr. Das stellte der AvD vor zehn Jahren fest. Nach dieser Studie betätigten Lenker von Sportwagen und Oberklasseautos den Blinkerhebel besonders selten. Frauen erwiesen sich in dieser Hinsicht viel disziplinierter als Männer.

Ablenkung am Steuer als zusätzlicher Grund

Als weiterer Grund für das nicht Blinken ist durch vom Fahrer genutzte Kommunikationsmittel hinzugekommen. Dazu zählen fest in installierte Navigations-, Telefonie- sowie Multimediageräte, einschließlich des Bordcomputers, als auch mobile Geräte wie Smartphones, Tablets und MP3-Player.

In welchen Situationen zu blinken ist

Die Straßenverkehrsordnung regelt den Gebrauch des “Fahrtrichtungsanzeigers” in verschiedenen Verkehrssituationen:

  • beim Spurwechsel
  • beim Abbiegen nach rechts oder links, dabei ist vor dem Einordnen und nochmals vor dem Abbiegen die Rückschau verpflichtend
  • beim Anfahren vom Rand oder Einfahren aus Grundstücken und Fußgängerbereichen
  • Blinken bei abknickender Vorfahrt

Besonderheiten für den Kreisverkehr und die abknickende Vorfahrt

In einem ausgeschilderten Kreisverkehr ist bei der Einfahrt in den Kreisel das Blinken unzulässig. Beim Verlassen ist das Setzen des Blinkers wegen der Richtungsänderung Pflicht. Ein Verstoß dagegen kostet 10 Euro.

Blink mal wieder
Blink mal wieder

Bei der abknickenden Vorfahrt ist immer zu blinken, wenn man beim Fahren die Richtung wechselt. Beim Geradeausfahren muss nicht geblinkt werden. Autofahrern ist diese Jahrzehnte alte Vorschrift nach Beobachtungen immer noch nicht im Bewusstsein.

Biegt man nach rechts bei grünem Pfeil an einer roten Ampel ab, muss natürlich angehalten und geblinkt werden.

Vorsicht bei Wartepflicht

Vorsicht ist immer geboten, wenn man als Wartepflichtiger an einer Einmündung steht und der Vorfahrtsberechtigte durch Blinken anzeigt, dort einbiegen zu wollen. Biegt er nicht ab und schätzt der Wartende die Situation falsch ein, urteilen die Gerichte bei Unfällen überwiegend zu Lasten des Nachrangigen. Dieser dürfe nicht „blindlings“ auf das Abbiegen des blinkenden Bevorrechtigten vertrauen. Vertrauen sei nur gerechtfertigt, wenn die Gesamtumstände, es zweifelsfrei erscheinen lasse, dass ein Abbiegen eingeleitet werde (OLG Dresden, U. v. 20.08.2014, Az.: 7 U 1876/13). Das ist nur selten der Fall.

Im Sinne der Verkehrssicherheit ist der Blinker bei Richtungswechseln zu benutzen.

Weitere Tipps finden Sie mit diesem Link.

Quelle: AvD

Zum Lesen und Ansehen empfohlen

Radarkontrolle – Wenn‘s geblitzt h... Jährlich bekommen rund 2,8 Millionen Autofahrer Punkte in Flensburg, weil sie mindestens 21 km/h zu schnell unterwegs waren. Wenn‘s geblitzt hat, sind...
Urteil zu fehlende Voraussetzungen zur E... Das Oberlandesgericht Hamm hat am 24.09.2015, Az: 28 U 144/14 ein wichtiges Grundsatzurteil für die gesamte Oldtimerszene gefällt. Es hat zusammen...
Unfall mit dem Oldtimer im Ausland Niemand will in einen Unfall verwickelt werden, schon gar nicht im Ausland. Passiert das doch, gibt es Tipps zum richtigen Verhalten und der Abwicklun...
Viele Oldtimer ohne H-Kennzeichen in Deu... Grundsätzlich verschafft das H-Kennzeichen für Fahrzeuge mit einer Erstzulassung vor mindestens 30 Jahren finanzielle Vorteile und die freie Fahrt in ...
Werbung

 

Werbung