Großer Preis von Tripolis vor 75 Jahren

Werbung

Ein Dreifachsieg krönte am 15. Mai 1938 den ersten Auftritt des neuen Mercedes-Benz Zwölfzylinder-Rennwagens vom Typ W 154. Hermann Lang gewinnt den Großen Preis von Tripolis vor seinen Fahrerkollegen Manfred von Brauchitsch und Rudolf Caracciola.

Schiffsverladung Grosser Preis von Tripolis 1938
Schiffsverladung der Mercedes-Benz Formel-Rennwagen W 154 zum Großen Preis von Tripolis, 15. Mai 1938. Es wurde ein Dreifach-Sieg für Mercedes-Benz. Sieger Hermann Lang vor Manfred von Brauchitsch und Rudolf Caracciola © Fotoquelle und Bildrechte: Daimler AG

Dieser Dreifachsieg eröffnet eine Saison, in der Mercedes-Benz den europäischen Rennsport dominierte und Rudoolf Caracciola schließlich Europameister wurde. Sand, Hitze und eine gefährlich schnelle Strecke: Das waren die Bedingungen des Großen Preises von Tripolis im Jahr 1938, dem ersten großen Rennen der Saison. Nach 40 Runden von je 13,1 Kilometer gewann Hermann Lang auf dem neuen Mercedes-Benz Rennwagen W 154 in 2:33:17,14 Stunden.

Preis von Tripolis 15.Mai 1938

Großer Preis von Tripolis, 15. Mai 1938. In der Reihenfolge wie auf dem Foto siegten die Mercedes-Benz Formel-Rennwagen W 154 in Tripolis. Startnummer 46: Hermann Lang, Startnummer 44: Manfred von Brauchitsch, Startnummer 26: Rudolf Caracciola © Fotoquelle und Bildrechte: Daimler AG
Der ehemalige Rennmonteur startete nach der schnellsten Trainingszeit (3:26:24 Minuten) vom ersten Startplatz und dominierte das gesamte Rennen: Er überrundete das gesamte Feld. Auch die beiden W 154 seiner Teamkameraden, die mit 4:38,50 Minuten (von Brauchitsch) und 5:13,62 Minuten (Caracciola) Abstand kamen ins Ziel.

„Als erster Ausländer hatte ich das Millionenrennen nun zweimal nacheinander gewonnen“, erinnert sich Lang in seiner Autobiografie „Vom Rennmonteur zum Meisterfahrer“ an diesen Sieg. Insgesamt holt er den Großen Preis von Tripolis sogar dreimal hintereinander für Mercedes-Benz: 1937 siegt er auf W 125, 1938 auf W 154, und 1939 gewinnt er auf dem eigens für das Rennen in Tripolis entwickelten 1,5-Liter-Rennwagen W 165 – vor Rudolf Caracciola, der ebenfalls auf W 165 den Doppelsieg perfekt macht.

Zum Lesen und Ansehen empfohlen

Sir Stirling Moss bei den Classic Days 2... Bei den Classic Days hat Sir Stirling Moss unermüdlich Autogramme geschrieben. Es ist wirklich schön eine Legende des Rennsports einmal in Deutschland...
Lust auf Motorsport mit Leihkarts bei Gi... Kartsport ist Motorsport mit kleinen, motorisierten Fahrzeugen genannt Karts, die überwiegend auf speziellen Kartbahnen trainieren und Wettbewerbe aus...
Walter Röhrl und die internationale Rall... Am 21. Mai 1971 startete in Nürnberg, mit der Startnummer 31, Walter Röhrl mit seinem Beifahrer Herbert Marechek auf einem Ford Capri 2600 GT bei der...
Reaktivierung Arrows BMW Turbo Formel 1 ... Christian BehlingArrows Grand Prix International war zwischen 1978 und 2002 ein britisches Formel-1-Team, das an 382 Grand-Prix-Rennen teilnahm. Es i...
Oldtimer auf Rallyekurs durch den Schwar... Der Schwarzwald im Südwesten Deutschlands ist eine der beliebtesten Urlaubsregionen. Er war Heimat des vor Jahresfrist verstorbenen Verlegers und Renn...
Oldtimer-Rallye zwischen Land’s End und ... Wer das Abenteuer zwischen Land’s End und John O’Groats auf den britischen Inseln sucht, der ist richtig bei der Oldtimer Rallye "LeJog‘" die immer ...
Werbung

 

Gefallen die Beitraege?

 

Werbung