Artikelformat

Experten Tipps zum Oldtimer Kauf für Chrom-Juwel

Werbung

Oldtimer Kaufen oder mieten

Triumph TR6, © Fotoquelle und Bildrechte: Michael Schlenger

Oldtimer für Einsteiger gibt es in den unterschiedlichsten Preisklassen und Kategorien. Hier finden Sie einige Tipps zum Oldtimer Kauf und Ihres persönlichen Chrom-Juwels.

Aktuell geht der Verkauf von Neuwagen an Private in Europa zurück. Jedoch scheint der Handel mit Oldtimern (Oldies) ungebrochen zu sein. Immer mehr Händler und Werkstätten versuchen sich in diesem Marktsegment. Auch die Ausstellungsflächen in geeigneten historischen Gebäuden vermehren sich.

Europaweit ist aus dem „rostigen Hobby“ in den letzten Jahren ein wachsender Wirtschaftszweig geworden. Laut einer Marktanalyse, veröffentlicht vom Verband der Deutschen Autoindustrie (VDA) betrugen die Umsätze aus Handel und Gewerbe mit Oldtimern weit mehr als 5 Mrd. Euro im Jahr 2011. Einige Betriebe gingen an das Geschäftsmodell Oldtimer recht naiv heran und verärgerten die Kunden aus den unterschiedlichsten Gründen.

Doch wie gehe ich heran, um den für mich passenden Oldtimer zu mieten bzw. zu kaufen. Grundsätzlich sollte ich mir vorher klar werden, was ich eigentlich für ein Typ Oldtimer möchte, ob eine Limousine, Cabrio oder Nutzfahrzeug. Über den ausgewählten Typ und Modell sollte man sich vorher in Literatur und Internet eingehend Informationen sammeln, um Original, Replika und verbastelte Fahrzeuge identifizieren zu können. Unter verbastelt verstehe ich Fahrzeuge, die optische Teile eingebaut haben, die zur Zeit der Auslieferung nicht lieferbar waren oder Karosserie Reparaturen schlecht ausgeführt wurden.

Ich habe einige Tipps zusammengefasst, das Thema Oldtimer ein wenig realistisch zu betrachten:

  1. Eine Bedarfsanalyse durchführen, denn die Teilnahme an Oldtimer-Rallyes erfordert ein anderes Fahrzeug als die Verwendung zum Sonntagsausflug. Wie viele Menschen sollen in der Regel in dem Klassiker mitfahren?
  2. Persönlichen Preisrahmen für den Kauf festlegen.
  3. Ist der Klassiker familientauglich oder bietet es nur Platz für zwei?
  4. Den Markt studieren, sich Zeit lassen und Fachwissen aus Zeitschriften, Internet, auf Ausstellungen und Messen sammeln.
  5. Die notierten Preisspannen für das ausgewählte Fahrzeug, Typ und Zustand (Fahrzeug-Bewertung) ermitteln.
  6. Gepflegte Klassiker ohne Reparaturstau haben in der Regel keinen Wertverlust mehr.
  7. Nicht jeder Oldtimer ist eine gute Geldanlage, auch wenn die Medien das behaupten!
  8. Je kleiner die Produktion eines Modells gewesen ist, desto überschaubarer ist der Markt und die Begehrlichkeit oft größer.
  9. Klassiker mit technischen Innovationen, zum Beispiel Gitterrohrrahmen, Motoren mit Kompressor, Hydropneumatik, Wankelmotor (?) oder sehr leichten Karosserien aus Aluminium lieben Sammler.
  10. Elegante Oldtimer mit Karosserien bekannter Stylisten erzielen höhere Preise.
  11. Cabriolets sind meist teurer als Coupés und begehrter als Limousinen.
  12. Eine lückenlose Belegung der Historie mit sehr vielen Belegen ist nützlich, insbesonders Kaufpreisrechnung, Berichte der Hauptuntersuchungen und Reparaturrechnungen.
  13. Bei renovierten oder restaurierten Fahrzeugen auf eine ausführliche Bilddokumentation achten, die zum angebotenen Wagen passt.
  14. Alte Autos mit Geschichten und prominenten Vorbesitzern sind in der Regel teurer als „normale Klassiker“ .
  15. Frühere Massenprodukte bereiten viel Fahrfreude, die Preise, aber die Preissteigerung, halten sich bis auf Ausnahmen in Grenzen.
  16. Der Klassiker befindet sich im Auslieferungszustand, also weitestgehend mit Erstlack und originaler gepflegter Innenausstattung ist teurer als ein restauriertes Exemplar.
  17. Ein wenig Patina schadet nicht, ein vergammeltes Fahrzeug und nicht komplettes Fahrzeug (Ersatzteilspender) ist keinen Blick wert.
  18. Wie sieht die Versorgung mit Ersatzteilen, Technik und Spezialisten aus?
  19. Exoten können sehr viel Geld verschlingen, daher sollte der Einsteiger einen Oldtimer einer bekannten Marke wählen.
  20. Nicht immer dem Massengeschmack folgen, das spart sehr viel Geld
    Gekauft werden Oldtimer meist von Marken wie BMW, Bugatti, Ferrari, Lamborghini, Maserati, Mercedes, MG, Porsche, Triumph.
  21. Viele Veteranen aus der Vorkriegszeit sind heute nicht mehr so populär bei Neueinsteigern.
  22. Platz in einer Garage muss vorhanden sein.
  23. Das Fahrzeug sollte seine letzte Hauptuntersuchung wenige Zeit vor dem Kauf bekommen haben.
  24. Das Fahrzeug sorgfältig vor Ort eingehend prüfen und zur Probe fahren
    Sitzposition für persönliche Größe und Figur prüfen, denn Frontscheibe, Lenkrad und Sitze passen nicht für jeden Oldtimer Begeisterten.
  25. Auch bereits an den Wiederverkauf beim Kauf denken (Typ, Farbe, Innenausstattung, Zustand etc.).
  26. Verstand einschalten und mindestens vor einer Entscheidung 24 Stunden nachdenken und Folgekosten kalkulieren (Garage, Reparaturen, Wartung, Steuer, Versicherung etc.).
  27. Eine gute Möglichkeit einen Oldtimer zur Probe zu fahren, ist das Mieten eines Oldtimers.
  28. Fazit: Lieber mehr Geld für ein richtig gut erhaltenen Oldtimer investieren, als später eine Rostlaube mit „Verkaufslackierung“ Karosserie und Technik sanieren zu müssen. Das kostet mehr Geld als auf dem Markt nach den Arbeiten erzielbar sein wird.

Wer unsicher ist, sollte zur Besichtigung bei einem Händler oder privatem Verkäufer einen Experten mitnehmen, der technische Erfahrungen besitzt. Schnäppchen gibt es nur selten und Lehrgeld haben die meisten Eigentümer eines Oldtimers bereits bezahlt. Denn seltsamerweise schaffen die meisten zum Verkauf stehenden Oldtimer eine Probefahrt!

Fazit: Ein entscheidender Wertfaktor für ein Typ und Modell ist dessen Beliebtheit in der Szene. Weiterhin ist der Zustand entscheidend, egal wie viel Sie in den Klassiker gesteckt haben. Der Zustand birgt Konfliktpotential. Es ist in der Regel ein altes Fahrzeug, das aus vielen Teilen zusammen gebaut wurde und technisch komplex ist. Selbst ein Fachmann kann niemanden davor schützen, dass bald der Motor, Getriebe oder Differenzial seinen Dienst einstellt. Ein mehr oder weniger großes Restrisiko ist auch bei sorgfältiger Auswahl, gerade bei nicht sichtbaren Dingen, immer dabei. Sie sollten versuchen ein Fahrzeug in bestmöglichen Zustand zu kaufen.

Wer sich trotzdem einen „neuen“ Oldtimer oder Veteranen kaufen möchte, findet im Artikel Weltweite Oldtimer Angebote – kaufen und verkaufen findet hier sehr viele Angebote aus verschiedenen Ländern.

Werbung
Werbung

 

Werbung

 

Danke sagen!
Die Redaktion freut sich über eine kleine Unterstützung von 5,00 € oder das Teilen des Beitrags:

Zum Lesen und Ansehen empfohlen