Grand Prix Memorial Rudolf Caracciola 2013 – Kassel – Dresden

Werbung

Die Mitte Deutschlands rückt in den Fokus der Oldtimer-Szene. Von Kassel nach Dresden und zurück nach Kassel findet vom 27. Juni bis 29. Juni eine Oldtimer Gleichmässigkeits-Rallye statt. Die Veranstaltung wird als Grand Prix in Memorial an Rudolf Caracciola gefahren.

Mille-Miglia
Mille-Miglia © Fotoquelle und Bildrechte: Veranstalter

Grand Prix Rudolf Caracciola
© Fotoquelle und Bildrechte: Veranstalter
Start ist am 27.Juni auf dem Kassler Königsplatz mit etwa 70 Oldtimern der Baujahre 1925 – 1973 und einem internationalen Starterfeld. Auf den mehr als 800 km dieser Langstrecken-Rallye werden sich die Teilnehmer von der herrlichen Landschaft und den schönen Straßen in Mitteldeutschland überzeugen können. Abends geht es dann auf die Burg Hanstein zum Essen in mittelalterlicher Atmosphäre. Anschließend erfolgt die Weiterfahrt nach Eisenach zur Übernachtung. Am 28. Juni führt die Etappe die Teilnehmer durch die wunderschöne Erfurter Altstadt ins historische Weimar mit anschließendem Besuch der ältesten Naturrennstrecke Deutschlands, dem Schleizer Dreieck. Am Schleizer Dreieck können die Teilnehmer den Zuschauern zeigen, wie man mit historischen Fahrzeugen gleichmäßig und schnell fährt.

Wenige Stunden später wartet dann die legendäre Sachsenring Grand Prix Strecke auf die Ankunft der Rallye-Teilnehmer, die auf der Strecke wieder Ihre Geschicklichkeit im Umgang mit alten Automobilen den Zuschauern präsentieren.

Nach dem Sachsenring erwartet die Teilnehmer noch die herrliche Ortsdurchfahrt in Freiberg bevor es
dann über Glashütte zum abendlichen Höhepunkt der Rallye kommt, die Zieldurchfahrt neben der Dresdner Frauenkirche. Hier werden auch die meisten Zuschauer erwartet und den Piloten und Beifahrern einen grandiosen Empfang bescheren.

Am 29. Juni starten die Teilnehmer früh morgens zur längsten Etappe von Dresden zurück nach Kassel.
An der Orangerie werden sicher wieder viele Zuschauer die abgekämpften Piloten und Beifahrer empfangen.

Nach der Zieldurchfahrt werden alle Teilnehmer weiter von der Organisation betreut und eine sogenannte After Race Party im Schlosshotel Wilhelmshöhe angeboten. Die von weit her angereisten Teilnehmer können dann die Rallye in Ruhe ausklingen lassen.

Am Sonntag kann optional noch die herrliche Ausstellung „Raritäten aus dem Nationalmuseum Cite de l’Automobile“ in Kassel besichtigt werden. Für den an Kunst interessierten ist sicherlich die Gemäldegalerie im Schloss Wilhelmshöhe ein Besuch wert.

Alfa-Romeo Rennwagen
Cara-Classic Alfa-Romeo Rennwagen © Fotoquelle und Bildrechte: Veranstalter

Wie entstand die Idee zur Rallye und die Verbindung mit der José Carreras Leukämie-Stiftung?
Die beiden Organisatoren Hagen Kruse und Eduard Neitzke sind seit langem eng befreundet und haben ein gemeinsames Interesse. Oldtimer fahren, sehr gern auch in Italien und Österreich. Die Initialzündung einen der größten deutschen Rennfahrer, Rudolf Caracciola, zu ehren, begann bei der Mille Miglia dem größten Oldtimer Rennen der Welt und festigte sich bei einer der schönsten Veranstaltungen überhaupt, dem Gran Premio Tazio Nuvolari.

Jedes Kind in Italien kennt diesen großen Meister des Volants. Gleichsam weltberühmt und sogar noch erfolgreicher war eben der deutsche Fahrer mit italienischen Vorfahren, Rudolf Caracciola, der 30 Jahre seines Lebens erfolgreich für Mercedes ins Lenkrad griff und auch bei seinem Abstecher zu Alfa Romeo, zu Beginn der 30er Jahre, extrem erfolgreich war, was im Gewinn 3er Europameisterschaften gipfelte. Das ist heute gleich zusetzen mit dem Titel eines Formel 1 Weltmeister. Das Leben Rudolf Caracciola´s ist eng verbunden mir der Rallye Strecke. Seinen ersten Kontakt zu Mercedes Benz hatte er als junger Verkäufer der Marke in Dresden, wo er durch erste Siege zahlreicher kleiner Rennen auf sich aufmerksam machen konnte. Er verstarb viel zu früh im Alter von 58 Jahren im Kasseler Stadtkrankenhaus an den Folgen eines heimtückischen Leberleidens.

Die Organisatoren haben trotz Ihrer Leidenschaft und Begeisterung für das Fahren historischer Automobile nicht vergessen, das es Menschen gibt, die weniger Glück haben und sich ganz andere Sorgen machen müssen. Da Hagen Kruse und Eduard Neitzke auch Liebhaber klassischer Musik sind, dargeboten von den größten Tenören unserer Zeit, war die Verbindung zur José Carreras Leukämie-Stiftung nur noch ein kleiner Schritt.

Freude haben und anderen helfen war nun die Idee. Wir möchten den Menschen die Möglichkeit geben, auch mal an einer solch langen und großen Oldtimer Rallye teilzunehmen. Deswegen bietet der Veranstalter ein Gewinnspiel an. Mit 3,- EUR können Sie dabei sein. Es werden 3 Beifahrerplätze in den Oldtimern verlost und wer nicht gewinnt, hat die Gewissheit, das seine 3,- EUR der José Carreras Leukämie-Stiftung übergeben werden. Mit diesem Geld kann weiter über diese Krankheit und bessere Heilungsschancen geforscht werden. Jeder kann mitmachen.

Wer 3,- EUR auf das Konto: Scuderia Rudolf Caracciola e.V. Konto: 1111 000, BLZ: 522 603 85 bei der VR-Bank Werra-Meißner eG einzahlt, hat Chancen einen Beifahrerplatz zu gewinnen. Der Termin für Ziehung der Gewinner wird am 26.05.2013 sein. Die Übergabe der Gelder an die José Carreras Leukämie-Stiftung wird öffentlich im Dresdner Verkehrsmuseum stattfinden.

Weitere Informationen finden sie auf der Webseite der Veranstalter: www.gp-rudolf-caracciola.de

Werbung
Die Redaktion freut sich über das Teilen des Beitrags oder eine kleine Unterstützung:

Zum Lesen und Ansehen empfohlen

Werbung
Werbung