Keine Nutzungsausfallentschädigung für Oldtimer

Werbung

Das Oberlandesgerichts Düsseldorf stellte in einem Urteil (Az.: I-1 U 107/08) fest, dass es für einen Oldtimer für den Zeitraum der Reparatur keine Nutzungsausfallentschädigung gibt. Der Sachverhalt zu dieser Entscheidung war, dass der betroffene Oldtimer aus einer größeren Sammlung des Besitzers stammte und das Fahrzeug aus Liebhaberei gehalten wird.

Foto: M. Hahn

Eine Nutzungsausfallentschädigung kommt grundsätzlich auch für Oldtimer in Betracht. Die Voraussetzung ist eine Nutzung als normales Verkehrs- und Beförderungsmittel.

Das Urteil führt aus: “Als wirtschaftlicher Wert, dessen Verlust einen Vermögensschaden zur Folge hat, ist aber nur die Möglichkeit anzusehen, überhaupt über ein Kraftfahrzeug verfügen zu können, nicht hingegen das ideelle Interesse, gelegentlich statt mit einem anderen Kraftfahrzeug mit einem Oldtimer fahren zu können”.

Zum Lesen und Ansehen empfohlen

Verkehrsverstöße im Ausland mit einem Kl... Als Autofahrer unterliegt man grundsätzlich dem Verkehrsrecht des Gastlandes. Die Missachtung von Tempolimits, Vorfahrtsgeboten oder ähnlichen Bestimm...
Fahren im Ausland – Bußgelder droh... Viele Leser des Oldtimerblogs fahren mit Ihren historischen Fahrzeugen auch ins Ausland zu Oldtimer-Touren und Oldtimer-Reisen. Leider kann es dabei a...
Nachlässiges Blinkverhalten reduziert di... Das Blinken, bei Fahrzeugen ohne Blinker (diverse Fahrzeuge aus der Vorkriegszeit) und bei Radfahrern Handzeichen – dienen sowohl die Verkehrssicherhe...
Post von der Polizei aus dem Ausland Viele Urlauber sind mit dem Oldtimer ins Ausland gefahren und sind dabei gut beraten, die vor Ort geltenden Verkehrsregeln immer zu beachten. Aus...
Werbung

 

Werbung