Austin-Healey der Traum eines britischen Roadsters

Werbung

Immer wieder begegnen mir auf Oldtimer Treffen und Orientierungsfahrten die wunderbaren Austin Healey Roadster. Diese typischen britischen Roadster einer vergangenen Epoche begeistern noch mehr als die Triumph TR Modelle. Viele ältere Männer haben in reiferem Alter genügend Euros auf dem Konto, um sich mit einem Austin Healey einen Jugendtraum zu erfüllen.

Austin-Healey BN6 Baujahr 1958

 

Ein Austin-Healey ist optisch an der ausgewogenen und zeitlosen Linienführung zu erkennen, Hüftschwung über der Hinterachse, langer Motorhaube. kirzem Überhang vorne und kräftigem Motor. Durch die leichte Karosserie und dem starken großvolumigen Motor mit großen Drehmoment kommt beim Fahren durch das gute Leistungsgewicht Freude auf.

Im Jahre 1959 erschien der Big Healey, der gerne in einer Zweifarbenlackierung bestellt wurde. Die ersten Healey 3000 hatten einen Grill mit waagerechten Streben, ab 1961 als 3000 MKII einen Kühlergrill mit senkrechten Streben.

Das Fahrverhalten ist bei Ausnutzung der Motorleistung unberechenbar wie die schwer zu beherrschende Neigung zum Ausbrechen des Hecks bei unsensiblem Gasfuß. Sehr viele der in geringer Stückzahl gebauten Healeys fanden daher ein frühes Ende als Ersatzteilspender.

Der Brite Donald Mitchell Healey (1898–1988) gründete 1945 die Donald Healey Motor Company. Nach einigen Entwicklungsarbeiten u.a. dem Nash Healey und dem Healey 100 im Jahre 1952 wurde der Healey 100 sowohl in der Leistung und im Preis zwischen dem MG T und dem moderneren Jaguar XK platziert. Der damalige BMC-Präsident Leonard Lord (1896–1967) wurde auf Healeys Modelle aufmerksam. Beide vereinbarten eine Zusammenarbeit unter dem Dach von BMC. Die ersten 20 Austin-Healey werden in Warwick gebaut. 1957 wird die Produktion nach Abingdon verlegt. Die Serienproduktion musste 1967 wegen verschärfter Sicherheits- und Abgasnormen in den USA eingestellt werden. Die USA war für dieses Fahrzeug ein ganz wichtiger Exportmarkt. Knapp 72.000 Roadster wurden von allen Modellen produziert.

Der Healey errang mit seinen Fahrern im Laufe der Zeit ungezählte Erfolge im Renn- und Rallyesport.

Die Rechte am Namen Austin sind beim Verkauf der Vermögenswerte von MG Rover 2005 an die Nanjing Automobile Group (NAC) in China gefallen.

Die folgende Galerie zeigt Austin-Healeys in gutem optischen und technischem Erhaltungszustand, je nach Verwendungszweck ob als Gebrauchsauto, Wettbewerbsfahrzeug oder im Zustand für einen Concours d’Elegance.

 

 

Werbung
Die Redaktion freut sich über das Teilen des Beitrags oder eine kleine Unterstützung:

Zum Lesen und Ansehen empfohlen

Werbung
Werbung