Artikelformat

Billigreifen aus Fernost

Werbung

Vor einiger Zeit fielen mir an einem Mercedes W124 Reifen „Made in Indonesia“ einer völlig unbekannten Marke auf. Der Eigentümer meinte, dass die Reifen sehr preiswert waren. Erstaunlich, dass man das letzte qualitativ hochwertige echte Mercedes Modell fährt, aber auf Billigreifen mit zweifelhafter Qualität setzt. Welchen Qualitätsanforderungen unterliegen diese Reifen? Werden Sie nur auf dem Prüfstand getestet oder auf Autobahnen und Landstraßen im harten Fahrtest? Wie ist das Abriebverhalten im Gegensatz zu qualitativ hochwertigen Markenreifen?

Durch dieses Erlebnis aufmerksam geworden, habe ich mir weitere Reifenflanken angeschaut. Auf einem BMW fand ich super breite Alufelgen mit Breitreifen (Niederquerschnittsreifen) „Made in Taiwan“. Ich habe die Fahrerin darauf angesprochen und der Kaufgrund war auch hier wieder das Argument des sehr günstigen Preises gegenüber dem Markenprodukt. Massenweise werden zwischenzeitlich auch Reifen mit „Made in China“ verkauft, teilweise sehr zweifelhafter Qualität.

Übrigens können beide Autos bei freier Fahrt und Sicht fast 200 km/h fahren!

Die DEKRA hatte bei den meisten dieser Reifen eklatante Sicherheitsmängel im Vergleich zu Markenprodukten festgestellt. Der ADAC kam auf ähnliche Ergebnisse. Die Bremsleistung ist um rund 25 Prozent geringer als bei Premiumreifen. Manche Reifen liefern beim Bremsen auf Nässe sehr schlechte Werte. Das hat Konsequenzen bei einer Kollision mit Dritten. Das Handling der Reifen war auch sehr unterschiedlich.

Billigreifen aus Fernost zweifelhafter Herkunft

 

In unseren globalisierten Welt gibt es keinen Grund, bekannte Markenreifen aus Produktionen anderer Länder mit hohem Qualitätsstandard, nicht zu fahren. Denn die Hersteller wandern mit Ihrer Fabrikation immer in die Länder mit den billigsten Arbeitskräften. Doch ein billiger Reifen zweifelhafter Qualität kann anderseits auch für den Fahrer oder Halter teuer werden.

Da wird viel Geld für Auto, Restauration, Zubehör, Wartung und Pflege ausgegeben, aber an den Reifen, dem einzigen Kontakt zur Straße, gespart. Zur Krönung werden auf der Vorderachse und auf der Hinterachse Reifen unterschiedlicher Marken und Profil gefahren. Das Problem ist halt, dass jeder ein anderes Sicherheitsverständnis hat.

Die Krönung der Unvernunft sind Billig-Pneus als Winterreifen. Der Autofahrer sollte diese Reifen nicht kaufen.

Fahren Sie Billigreifen auf Ihrem Oldtimer oder Youngtimer Reifen aus Fernost und welches sind die Erfahrungen mit diesen Billigreifen?

Werbung

 

Werbung

 

Danke sagen!
Die Redaktion freut sich über eine kleine Unterstützung von 5,00 € oder das Teilen des Beitrags:

Zum Lesen und Ansehen empfohlen