Der erste NW (Tatra) Rennwagen – gebaut 1900


Werbung
Der Präsident (Technisches Nationalmuseum Prag)
Der Präsident (Technisches Nationalmuseum Prag)

Die Begeisterung des Baron von Liebieg 1) aus Reichenberg war in Nordböhmen bekannt. Als er nach einer langen Demonstrationsreise nach Mannheim den Benz-Motor in die Nesselsdorfer Wagenfabrik (NW) brachte, später Tatra Koprivnice, war auch der „Präsident“, der erste Wagen in Koprivnice und zweiter in der K & K Monarchie. Das Originalfahrzeug ist erhalten geblieben und steht im Technischen Nationalmuseum (NTM) in Prag.

1.Rennwagen NW (Tatra)
1.Rennwagen NW (Tatra)

Der abgebildete Rennwagen wurde im NW-Werk auf Liebieg‘s Bestellung eigens für das Rennen Salzburg-Wien gebaut. Sein Ziel war es die Wagen Produktion aus Koprivnice bekannt zu machen.

Angetrieben wurde der Rennwagen durch einen Motor Benz 2-Zylinder mit Dreiventil-Technik. Die Zylinder verfügten über je zwei selbsttätige Saugventile und einen Auspuffventil, die von einer Nockenwelle angetrieben wurden. Das leichte Gefährt wurde dadurch bis an die 85 km/h Grenze „katapultiert“ und somit auch schwereren und stärkeren Rennwagen überlegen. Erstmals wurde in einem Auto die Lenksäule schräg zum Fahrer angebracht.

1. Rennwagen von NW (Tatra)
1. Rennwagen von NW (Tatra)

Im dritten Bild sieht man das Fahrzeug am Start zum 1. Internationalen Bahnrennen im Frankfurt am Main am 29. Juli 1900. Es steht zwischen zwei Fahrzeugen von De Dietrich mit den Fahrern Lemercier und W. Tischbein. Der NW 12HP belegte den zweiten Platz!

1. Rennwagen NW (Tatra)
1. Rennwagen NW (Tatra)

Aufnahme von 1901, der Rennwagen wurde für die Hochzeitsreise von Baron Theodor von Liebieg umgebaut. Er wurde mit einem Scheinwerfer, Handhupe, Gepäckträger 
und verstärkter Bergsperre ausgerüstet.

1) Baron Theodor von Liebieg, aus Reichenberg, heute Liberec CZ, (1872-1939), einer der erfolgreichsten dortigen Unternehmer, hauptsächlich im Handel und Textil – übernahm er 18 jährig 14 Familienbetriebe ! Th. von Liebieg war ein großzügiger Förderer der beginnenden Motorisierung. Selber begeisterter Motorist, unternahm er grosse Auto-Reisen. Mit seiner Unterstützung konnte 1897 das zweite funktionstüchtige Auto (nach Marcus 1888) auf dem Gebiet der K&K Monarchie, NW Präsident, später Tatra, gebaut werden. Von Liebieg nahm erfolgreich an Autorennen, hauptsächlich in Deutschland und Frankreich teil. Den Adelstitel bekamen Liebiegs 1867 auf Grund ihrer erfolgreichen Geschäfte und Mäzenatentums.


Fotos Archiv Ing. Jiří Ruml und Textbearbeitung Dr. Jiří W. Pollak, sc.

Zum Lesen und Ansehen empfohlen

Automobilrennsport mit NSU-Fahrzeugen in... Geschichte AUDI NSU Christian Schmidt und Heinrich Stoll gründeten 1873 in Riedlingen/Donau die Vorläuferfirma von NSU als Hersteller von Strickmasch...
Luxus aus Turin – Die großen FIAT Drehen wir einmal die Zeit zurück in den Zeitraum zwischen Ende der 50er und Anfang der 60er Jahre. Beim Hubraum waren 1,5 Liter ein gesundes Mittelma...
ADAC Pannenhilfe‎ Sehr viele Menschen kennen den ADAC seit Jahren vom Notruf, als Pannenhelfer und Strassen-Hilfsdienst. Ob es nun kleine Reparaturen vor Ort sind oder ...
Pionier, Vordenker und Praktiker der Vol... DKW-Hahn Buchtitel © Fotoquelle und Bildrechte: VerlagAm 11. August 2017 stellen Prof. Carl Horst Hahn und Prof. Peter Kirchberg ihr zusammen verfass...
Werbung

 

Werbung