Hanomag Kurier – Garant – Markant

Werbung

 

Wer kennt sie noch oder hat sie jemals gesehen? Es sind die kleinen Lastkraftwagen der 50er und 60er Jahre von Hanomag in Hannover.

Hanomag stellte ab 1905 Lastkraftwagen her. 1969 wurde diese Sparte in die Hanomag-Henschel-Fahrzeugwerke GmbH ausgegliedert, zunächst mit einer 51-%-Beteiligung der Daimler-Benz AG, die später auf 100 % aufgestockt wurde.

Hanomag Kurier Pritsche
Hanomag Kurier Pritsche

Die kleinen Hanomag hörten damals auf den Namen Kurier, Garant und Markant. Das ein wenig an ein schlecht gelauntes Fischmaul angelehntes Frontdesign gab ihnen bald einen Spitznamen mit, der ihrer Popularität bei Gewerbetreibenden und Handwerkern keinen Abbruch tat.

Hanomag LK 28
Hanomag LK 28

Ausgerüstet mit den bekannten Schnellläufer-Dieselmotoren besaßen sie das gleiche Führerhaus auf unterschiedlichen Fahrgestellen. Der Kurier mit 50 PS hatte 2 Tonnen Nutzlast, der Garant mit 65 PS und 2,675 Tonnen Nutzlast und der Markant schließlich mit 70 PS und 3,27 Tonnen Nutzlast.

Hanomag Pritschenwagen
Hanomag Pritschenwagen

Der Markant löste 1960 die bisherige Reihe L28, ein Haubenlaster im amerikanischen Design ab. Start der Produktion war 1950. Die Variante mit Allrad AL 28 gab für die Bundeswehr, Katastrophenschutz und THW noch bis 1971.

Hanomag-Henschel F45
Hanomag-Henschel F45

1967 kam mit der F-Reihe eine neue Generation von Hanomag-Henschel. Die F-Reihe wurde bis 1973 gebaut. Im Jahr 1971 wurde Hanomag-Henschel an Mercedes-Benz verkauft.

Text und Fotos: Achim Gandras

 

Werbung
Die Redaktion freut sich über das Teilen des Beitrags oder eine kleine Unterstützung:

Zum Lesen und Ansehen empfohlen

Werbung
Werbung