Artikelformat

Auto Union Typ C – Alpensieger – Wanderer W25K

Werbung

Audi Tradition zeigte bei den Classic Days Schloss Dyck 2017 einen noch nicht restaurierten Wanderer W25K Roadster von 1936.

Wanderer W25K 1937 Karosserie Baur

Wanderer W25K 1937 Karosserie Baur

Ebenfalls gezeigt wurde ein Unikat eines Wanderer W11 von 1929. 1949 wurde der Vorkriegs-Wanderer in einen Abschleppwagen umgebaut, der in den bayerischen Bergen noch bis in die 1960er Jahre im Einsatz war.

Wanderer 10/50 Typ W11 Umbau

Wanderer 10/50 Typ W11 Umbau

Dazu war ausgestellt die Replika eines Stromlinie Spezial Roadsters, mit dem die Auto Union 1939 die Mannschaftswertung der damals anspruchsvollsten Rallye der Welt gewann: LĂĽttich-Rom-LĂĽttich. Es war eine echte Rallye ĂĽber 4.000 Kilometer.

Wanderer Stromlinie Spezial 1938/2003

Wanderer Stromlinie Spezial 1938/2003

Weiterhin war der „Alpensieger“ zu sehen. Von 1912 bis 1914 gewann die damals noch junge Marke Audi dreimal in Folge die Österreichische Alpenfahrt und begründete im Audi Typ C die Motorsport-Geschichte des heutigen Unternehmens. Firmengründer August Horch saß damals selbst am Steuer, als es über alle Alpenpässe des damaligen Kaiserreichs ging.

Audi Alpensieger 1919

Audi Alpensieger 1919

Audi Tradition besitzt zwei solcher Typ C-Wagen. Einer davon, Baujahr 1919 war in der gelben Lackierung der Alpenfahrt zu sehen.

GP Rennwagen Typ-C 1936 / 1998

GP Rennwagen Typ-C 1936 / 1998

Der fünffache Le Mans-Sieger Frank Biela steuerte den Nachbau des 16 Zylinder Auto Union Typ C. 520 PS presste der Grand Prix Rennwagen 1936 auf die Straße und gewann mit Bernd Rosemeyer am Steuer im selben Jahr die Europameisterschaft, Vorläufer der heutigen Formel 1-Weltmeisterschaft.

Werbung
Werbung

 

Werbung

 

Danke sagen!
Die Redaktion freut sich über eine kleine Unterstützung von 5,00 € oder das Teilen des Beitrags:

Zum Lesen und Ansehen empfohlen