Neues Automuseum in Wolfegg

Werbung

Flyer Automuseum Wolfegg
Flyer Automuseum Wolfegg © Fotoquelle und Bildrechte: Veranstalter
Seit die Sammlung des bisherigen Automuseums nach 43 Jahren die Nebengebäude des Wolfegger Schlosses verlassen hat, arbeitet der Automobilbetriebswirt Nicolas Flosbach an einem Konzept für das neue Wolfegger Automuseum.

Ab Carfreitag 2017 zeigt, Nicolas Flosbach, der seit frühester Kindheit Benzin im Blut hat, in Wolfegg einen Ausschnitt der verschiedensten Epochen der Mobilität rund um das Automobil.

Im Museum befinden sich interessante Exponate und Szenen aus nahezu allen Jahrzehnten. Einen Schwerpunkt bilden jedoch die etwas jüngeren Oldtimer der späten 60er, 70er und sogar der frühen 80er Jahre. Handelt es sich dabei doch um die Fahrzeuge auf deren Rückbänken sich viele von uns noch «gurtfrei» tummeln durften, in denen wir den Führerschein machten oder die große Freiheit unter die ersten eigenen Räder nahmen. So können Sie Ihren Kindern auch zeigen, was ein Bleistift mit einer Kassette zu tun hat oder wie in den 70ern und 80ern ein Mobiltelefon aussah. Tauchen Sie ein in Ihre eigene Jugend, als Mann (und Frau) von Golf GTI, Opel Manta oder Porsche Targa schwärmten und Schlaghosen, Videorecorder oder Pilotenbrillen der letzte Schrei waren.

Neben Automobilen auf vier Rädern und Motorrädern auf deren zwei, überrascht die neue Ausstellung auch damit, was auf einem Rad alles zu Wege gebracht wurde. Wer jetzt an kleine Nachläufer an Mofas denkt, dürfte überrascht sein, dass man mit Einradanhänger auch segeln gehen oder Lkws antreiben konnte. Die Ausstellung hat bereits als mobiles Einradanhängermuseum Laien und Profis gleichermaßen verblüfft. Karlheinz Flach hat im rheinischen Leichlingen in den vergangenen 35 Jahren die größte Einradanhängersammlung der Welt zusammengetragen und gibt der Sammlung in Wolfegg künftig eine permanente Heimat.

Renault R4 photo-corona
Renault R4 © Fotoquelle und Bildrechte: photo corona

Das neue Museum blickt jedoch nicht nur in die Vergangenheit zurück, sondern setzt ganz bewusst auch auf den Dialog mit der Zukunft; das gilt gleichermaßen für die Technik und den Techniknachwuchs. Die Formula Student ist der weltweit größte Konstruktionswettbewerb für Studenten; gegründet 1981 von der Society of Automotive Engeneers (USA). Graue Theorie wird hier um praktische Erfahrungen auf und neben der Rennstrecke ergänzt. Mittlerweile befinden sich weltweit mehr als 500 Teams im Wettbewerb, bei dem es nicht nur um das schnellste Auto geht, sondern um das beste Paket aus Konstruktion, Kostenkalkulation, Verkaufsplanung und Performance.

Einachsanhänger
Einachsanhänger © Fotoquelle und Bildrechte: Veranstalter

Nicolas Flosbach hat das Formula Student Team der FH Weingarten als Partner für das Museum gewinnen können. Das Team wurde 2008 gegründet und besteht aus engagierten Studenten, die wie im Profirennsport auch, jedes Jahr einen neuen Rennboliden konstruieren! Gern können Sie den jungen Talenten im Automuseum Wolfegg auch selber mal über die Schultern schauen. Es ist beeindruckend, was die Top-Ingenieure von morgen auf die Räder stellen.

Ob Mode, Technik oder Lifestyle; – das neue Automuseum Wolfegg kombiniert auf äußerst charmante Art die Fahrzeuge der jeweiligen Epoche mit dem passenden Zeitgeist.

Weitere Informationen: Automuseum Wolfegg e.K., Fritz B. Busch Weg 1, 88364 Wolfegg
Mobil (Nicolas Flosbach) 0171 / 14 14 192

Zum Lesen und Ansehen

NSU RO 80 Messe-Schnittfahrzeug von 1967 Der NSU RO 80 galt bei der ersten Vorstellung 1967 als Fahrzeug, das aufgrund gleich mehrerer Raffinessen und technischer Neuerungen für weltweites Au...
Autosammlung Ch. Renaud in Cortaillod, S... Charles Renaud, ein schweizer Bankier, der die meiste Zeit in Basel tätig war, fröhnte seinem Hobby, in dem er die begehrtesten Autos für seine Sammlu...
Prophetie: Aus der Jahrhundertwende von ... In dem Buch Jahrhundertwende von Eugen Diesel (1) mit dem Untertitel -Gesehen im Schicksal meines Vaters- findet sich folgender bemerkenswerter Absatz...
Goggomobil in den USA Das Goggomobil sowie die anderen Modelle von Glas waren in Deutschland recht beliebt. Die Modelle konnten in den USA nie richtig Fuß fassen - auch wen...