Artikelformat

Abschied von der Kohle

Werbung

Es gibt nur noch wenige Gelegenheiten, ein aktives Bergwerk in Deutschland zu sehen. Die Fahrt mit dem Museumszug, gezogen von der Dampflokomotive P8, zur letzten Zeche des Ruhrgebietes «Prosper Haniel» bietet noch einmal Gelegenheit, die Industriegeschichte des Ruhrgebietes hautnah zu erleben.

Zeche Zollverein und Museumszug

Zeche Zollverein und Museumszug der DGEG © Fotoquelle und Bildrechte: Veranstalter

Bei der Fahrt über das Betriebsgelände werden die Dimensionen eines Bergwerkes deutlich und es werden die Betriebsteile durch einen „Fachmann“ anschaulich erläutert. Erleben Sie die Gegenwart und fahren Sie anschließend zurück in die Vergangenheit, zum Weltkulturerbe Zeche Zollverein. Hier können Sie an Führungen auf der ehemaligen Zeche oder der Kokerei teilnehmen. Später geht es nach einer Rundfahrt durch das Ruhrgebiet zurück zu den Ausgangsbahnhöfen.

Am Samstag, 05.11.2016 fährt unser historischer Museumszug, gezogen von der Dampflokomotive „P8„ durch das Ruhrgebiet und vermittelt den Fahrgästen ungewöhnliche Einblicke auf die historischen Wurzeln einer einzigartigen Region. UnterstĂĽtzt von unserer Dieselokomotive „V100“ fahren wir mit Personenwagen aus den 20er- bis 50er- Jahren zu geschichtsträchtigen Orten und zur letzten aktiven Zeche Prosper Haniel. Ein Historiker an Bord wird Ihnen die Sehens-wĂĽrdigkeiten längs der Strecke näher bringen und das Barwagen-Team vom MEC Essen sorgt fĂĽr das leibliche Wohl.

Mit uns blicken Sie hinter die Kulissen des Ruhrgebiets, denn wir fahren Sie an Orte, die sonst verschlossen bleiben. Der erste Höhepunkt des Tagesausflugs ist die Fahrt über die oberirdischen Anlagen des letzten in Betrieb befindlichen Steinkohlenbergwerks im Ruhrgebiet, der Zeche «Prosper Haniel» in Bottrop. Bei einem kurzen Stopp auf der Strecke erhalten Sie im Zug von einem Bergmann Erläuterungen zu dieser modernen und leistungsfähigen Anlage, die Ende 2018 geschlossen wird. Nach verlassen der Zechengleise fahren wir über Güterzugstrecken nach Recklinghausen und von dort zum UNESCO-Welterbe Zollverein

Weitere informationen via e-Mail: sonderfahrten@eisenbahnmuseum-bochum.de

Werbung
Werbung

 

Werbung

 

Danke sagen!
Die Redaktion freut sich über eine kleine Unterstützung von 5,00 € oder das Teilen des Beitrags:

Zum Lesen und Ansehen empfohlen