Artikelformat

Reaktivierung Arrows BMW Turbo Formel 1 von 1984 (1)

Christian Behling

Christian Behling

Arrows Grand Prix International war zwischen 1978 und 2002 ein britisches Formel-1-Team, das an 382 Grand-Prix-Rennen teilnahm. Es ist ein Rekord unter den Rennställen, denn Konstrukteure, Mechaniker und die damaligen Fahrer haben nie ein Rennen gewonnen.

Christian Behling und seine Freunde haben sich als Ziel gesetzt, den Arrows BMW Turbo Formel 1 von 1984, als privates Projekt, im Jahr 2016 wieder auf die Rennstrecke zu bringen und bei besonderen Veranstaltungen vorzuführen. Von diesem Typ gab es in der Saison 1984 vier Fahrzeuge. Reaktiviert wird die abgebildete Baunummer 1. Der Brabham BMW BT52 wurde auch mit einem BMW Turbo, der auf der Basis des BMW M10-Motors (1961–1988) aufgebaut war, angetrieben. BMW hat diesen Rennwagen reaktiviert, aber bisher nicht bei historischen Rennen eingesetzt.

Arrows BMW-Turbo Formel 1 von 1984

Arrows BMW-Turbo Formel 1 von 1984

Arrows BMW Turbo Formel 1 von 1984

Der Rennwagen stammt aus der legendären Turbo-Ära der Formel 1. Das Tabakunternehmen R.J.Reynolds mit der Marke „Barclay“ als Hauptsponsor engagierte sich 1984 im Rennsport. Ein BMW 1,5 Liter Turbo-Triebwerk hatte im Vorjahr den Weltmeister Nelson Piquet in einem Brabham zum Weltmeister gemacht.

Maßgeblichen Anteil hatte sicherlich das vom Paul Rosche entwickelte kleine 1,5 Liter Turbo-Triebwerk. Im Qualifying wurden durch Ladedruckerhöhung enorme 1.200 PS erreicht. Motoren im Qualifying hielten meist nicht viel länger als eine Runde! Der Motor war äußerst zuverlässig, denn Paul Rosche fand angeblich eine einfache Lösung. BMW kaufte gebrauchte BMW 1502 Motoren, die mindestens 100.000 km gelaufen waren und baute auf dieser Basis diese F1-Triebwerke. Der Vorteil bestand darin, dass bei diesen gebrauchten Gehäusen keine inneren Materialspannungen mehr vorhanden waren.

Der Arrow AT 7-1 war ein Einsatzauto von Marc Surer (47 GP, 8 Punkte) und Thierry Boutsen (57 GP, 16 Punkte) während der Weltmeisterschaft in der Formel 1 im Jahr 1984.

In den Rennen leistete der BMW Turbo-Motor zwischen 800 bis 900 PS bei 10.500 U/min bei verringertem Ladedruck. In der Saison war der Arrow mit 2., 3., 4. und 5. Plätzen mäßig erfolgreich, jedoch immer im vorderen Mittelfeld gewesen und wurde nach Ende der Saison abgestellt. Danach verbrachte der Arrow lange Zeit bis 2008 im Museum im EFA-Museum Amerang als Zeitzeuge der Turbo-Ära im Formel 1 Rennsport.

Nach dem Ausbau des BMW Turbo Motors wird in weiteren Beiträgen vom Fortschritt bei der Reaktivierung des historischen Formel 1 Rennwagens im Klassiker- und Motormagazin im Jahr 2016 berichtet werden.

 

 

Danke sagen!
Das Klassiker- und Motormagazin verzichtet auf nervige Werbe-Banner und blinkende Anzeigen, um dem Leser ein möglichst ungestörtes Lesevergnügen zu ermöglichen. Im Gegenzug freut sich die Redaktion über 5,00 € Unterstützung oder das Teilen des Beitrags:

Zum Lesen und Ansehen empfohlen