Brabham BMW BT52 zurück auf der Rennstrecke

Werbung

Die Geschichte der Formel 1 ist reich an faszinierenden Episoden. Einige besonders spektakuläre Kapitel wurden am Sonntag, 21. Juni 2015, im Rahmen des Weltmeisterschaftslaufs um den „Großen Preis von Österreich“ in Erinnerung gerufen. Acht historische Fahrzeuge aus der Königsklasse des Automobilrennsports, gesteuert von ehemaligen Formel-1-Piloten, starteten zur Legends Parade auf dem Red Bull Ring in Spielberg. Dabei kommt es auch zu einem Wiedersehen mit dem dreifachen Formel-1-Champion Nelson Piquet. Der Brasilianer war 1983 der erste Fahrer in der Geschichte der Formel 1, der den Weltmeister-Titel in einem von einem Turbomotor angetriebenen Rennfahrzeug gewinnen konnte, im Brabham BMW BT52. Bei der Legends Parade in Spielberg sitzt Piquet erneut am Steuer seines Weltmeisterschaftsautos, das heute zum Fundus der BMW Group Classic gehört.

Boxenstop Nelson Piquet 1983
Boxenstop: Nelson Piquet im F1 Brabham BMW Turbo BT 52 – 1983 (04/2003) © Fotoquelle und Bildrechte: BMW Group AG

Der Motor, der den Brabham BMW BT52 zur Legende werden ließ, entstammte der Entwicklungsarbeit der BMW Motorsport GmbH unter der Führung des damaligen Technischen Geschäftsführers Paul Rosche. Sein Team belieferte den britischen Brabham Rennstall mit einem 1,5 Liter großen Vierzylinder-Aggregat, das über 16 Ventile, Turboaufladung und die erstmals in der Formel 1 eingesetzte digitale Motorelektronik verfügte. Diese Kombination sorgte für ein immenses Kraftpotenzial, Experten taxierten die Höchstleistung des Triebwerks auf bis zu 1.400 PS. Rosche reagierte auf die Spekulationen mit dem ihm eigenen Understatement: „Genau weiß man das nicht, die Messskala des Prüfstands hörte bei 1.280 PS auf.“

Zu Beginn der Saison 1982 kam der BMW Turbomotor erstmals in einem Formel-1-Lauf zum Einsatz, 630 Tage später wurde Nelson Piquet im Brabham BMW BT52 Weltmeister. Sein Titelgewinn war der Abschluss einer überaus spannenden Saison, in der Piquet nur einmal von der Pole-Position startete, aber viermal die schnellste Rennrunde fuhr und drei der 15 Rennen als Sieger beendete. Insgesamt achtmal stand der Brasilianer auf dem Siegerpodest Am Ende hatte er 59 WM-Punkte gesammelt und damit den Titel des Fahrer-Weltmeisters 1983 errungen.

Brabham BMW BT 52

Nelson Piquet beim Großen Preis von Brasilien, 1983 im Brabham BMW BT 52 © Fotoquelle und Bildrechte: BMW Group AG

Das Fahrzeug, das Piquet auf die Siegerstraße brachte, beeindruckt noch heute mit seinem pfeilförmigen Design im Stil der 1980er-Jahre und der gewaltigen Kraft seines Motors. Dass der Brabham BMW BT52 seine Qualitäten wieder auf der Rennstrecke zeigen kann, ist dem für historischen Motorsport zuständigen Team der BMW Group Classic zu verdanken. Im Jahr 2013, exakt 30 Jahre nach Nelson Piquets Triumph, wurde der Bolide aus dem automobilen Ruhestand zurück auf die Piste geholt. An der umfangreichen Restaurierung wirkten zahlreiche Mechaniker mit, die schon vor mehr als drei Jahrzehnten in seine Entwicklung involviert waren, darunter auch Paul Rosche. Das Ergebnis war im Juli 2013 erstmals beim Goodwood Festival of Speed zu erleben. Die Teilnahme an der Legends Parade in Österreich ist der dritte Auftritt des Brabham BMW BT52 seit seiner Wiedererweckung.

Werbung
Die Redaktion freut sich über das Teilen des Beitrags oder eine kleine Unterstützung:

Zum Lesen und Ansehen empfohlen

Werbung
Werbung