Artikelformat

Deutsche Dampflokomotiv Museum Neuenmarkt-Wirsberg

Fast 150 Jahre lang beherrschten die „schwarzen Giganten“ die deutschen Schienen. Im Oktober 1977 schob die Bundesbahn dann die letzte Dampflokomotive aufs Abstellgleis – und eine neue Geschichte begann: Am Fuß von Europas erster Eisenbahnsteilstrecke, der „Schiefen Ebene“, entstand in Neuenmarkt-Wirsberg das Deutsche Dampflokomotiv Museum. Es ist das größte Spezialmuseum seiner Art in Deutschland: Mehr als 30 Dampflokomotiven älterer und neuer Zeit bieten einen umfassenden Einblick in die deutsche Eisenbahngeschichte.

DDM Lokomotive vor Museum Foto: Reinhard Feldrapp

DDM Lokomotive vor Museum © Foto: Reinhard Feldrapp

Kenner, Liebhaber und solche, die es werden wollen, können hier im Lokschuppen original erhaltene Lokomotiven bestaunen. Zudem gibt es eine Rauchkammer, einen Radsatz und Zylinderblock zu sehen. Vielleicht wollten Sie auch schon immer mal wissen, wie ein Kessel von innen aussieht? Natürlich fehlt auch das Arbeitsgerät des traditionellen Betriebswerkes nicht: Zum Beispiel gibt es – noch immer arbeitstüchtige – Dampf-, Wasser- und Kohlekräne zu bewundern. Und wie sieht eigentlich eine Lok von unten aus? Wagen Sie in der begehbaren Achssenke mal einen Blick nach oben. Auch einen Führerstand kann der Eisenbahnfreund von Nahem erkunden – und auch mal selbst das Fahren üben …

DDM Ringlokschuppen Foto: Reinhard Feldrapp

DDM Ringlokschuppen © Foto: Reinhard Feldrapp

Ein besonderes Prunkstück ist der Salonspeisewagen von 1937. Nach über 70 Jahren Einsatz für Reichs- und Bundeskanzler erinnert er an wichtige Ereignisse der deutschen politischen Geschichte. Außergewöhnlich ist auch eine Modellbahnanlage der Spitzenklasse: die Nachbildung der legendären Steilrampe „Schiefen Ebene“ mit den Bahnhöfen Neuenmarkt-Wirsberg und Marktschorgast – die erste Strecke in Europa, die einen Höhenunterschied von 158 Metern bei einer Steigung von 1:40 überwand und dabei ohne zusätzliche technische Hilfsmittel befahren werden konnte!

Die Schiefen Ebene“

Entlang der „Schiefen Ebene“ verläuft ein technik- und baugeschichtlicher Lehr- und Informationspfad. Die rund acht Kilometer führen zu den markantesten Kunstbauwerken der historischen Strecke und der Wanderer lernt die betrieblichen und technikgeschichtlichen Besonderheiten des herausragenden Baudenkmals „Schiefe Ebene“ kennen.

Schiefe-Ebene Foto: Reinhard Feldrapp

Schiefe-Ebene © Foto: Reinhard Feldrapp

Steile Anstiege werden mit hervorragenden Aussichtspunkten belohnt. In Marktschorgast kann dann das Dokumentationszentrum „Schiefe Ebene“ besucht werden. Hier warten spannende Fakten und Anekdoten rund um die bewegte Geschichte der Steilstrecke.

Mit Volldampf unterwegs

Das Deutsche Dampflokomotiv Museum veranstaltet regelmäßig Fahrten mit verschiedenen Dampfloks oder einem historischen Triebwagen: Bahnhofsrundfahrten im Führerstand, Dampfbetrieb auf der Kleinbahn, Fahrten über die „Schiefe Ebene“ – während des jährlichen Kohlenhoffestes im September und vor allem auch während der Pfingstdampftage, zu denen weitere alte Dampfloks der Bahn für drei Tage wieder in Betrieb genommen werden.

DDM Freigelände Foto: Reinhard Feldrapp

DDM Freigelände © Foto: Reinhard Feldrapp

Informationen dazu finden Sie auf der Homepage des Museums.

Essen auf Rädern

Auch gastronomisch hat das Museum einiges zu bieten, zum Beispiel einen MITROPA-Speisewagen von 1935 mit 42 Sitzplätzen für den stilechten Eisenbahnimbiss mit fränkischer Hausmannskost. Bei schönem Wetter von April bis Oktober lädt zudem ein Biergarten zum Verweilen ein. Auch die Kleinen haben dort Spaß: Für sie gibt es dort eine Spielplatzlokomotive.

 

 

Danke sagen!
Das Klassiker- und Motormagazin verzichtet auf nervige Werbe-Banner und blinkende Anzeigen, um dem Leser ein möglichst ungestörtes Lesevergnügen zu ermöglichen. Im Gegenzug freut sich die Redaktion über 5,00 € Unterstützung oder das Teilen des Beitrags:

Zum Lesen und Ansehen empfohlen