Artikelformat

Ergebnisse einer Befragung zum Thema Oldtimer

Werbung

Der Weltverband für historische Fahrzeuge FIVA präsentierte die Ergebnisse der Befragung von Eigentümern historischer Fahrzeuge, Oldtimer-Betrieben und -Clubs. Für die Studie wurden 20.000 Fahrzeughalter, 1500 Clubs und 1000 Betriebe in 15 EU-Mitgliedsstaaten befragt und die Daten ausgewertet.

Die Beschäftigung mit dem Oldtimer wächst weiter. Es gibt bei der Beurteilung jedoch Einschränkungen:
– Gute Nachfolger für Vorstandsmitglieder zu finden ist schwierig.
– Fachbetriebe befürchten einen Fachkräftemangel in ihrer Branche.
– Die meisten Betriebe sind klein und haben Nachwuchsprobleme.

FIVA Logo

FIVA Logo
© Fotoquelle und Bildrechte: FIVA

Historische Fahrzeuge werden nur begrenzt und kaum als Alltagsverkehrsmittel genutzt. Die Mehrheit, 60 % der historischen Pkw, kommen auf eine jährliche Fahrleistung von weniger als 1000 km. Historischen Motorräder und historische Nutzfahrzeugen werden noch weniger im Jahr bewegt. Die Eigentümer von historischen Fahrzeugen geben jährlich etwa 3.800 Euro für Restauration, Ersatz- und Zubehörteile, Wartung und Reparatur aus.

Die Branche, die sich mit historischen Fahrzeugen beschäftigt, erzielt einen geschätzten Jahresumsatz von etwa 5,5 Milliarden Euro und hat etwa 100.000 bis 140.000 Arbeitsplätze.

Oldtimer-Clubs beteiligen sich mit 57 % entweder als Veranstalter oder als Teilnehmer an mehrtägigen Veranstaltungen. Sie leisten einen erheblichen Beitrag für den Tourismus in Europa und schaffen dadurch mindestens 2.000 zusätzliche Arbeitsplätze. 44% der Clubs unterstützen wohltätige Organisationen durch besondere Aktionen.
Quelle: www.fiva.org

Die Ergebnisse einer Allensbach Studie finden Sie mit diesem Link: Wer interessiert sich für Oldtimer und deren Kosten?

Werbung
Werbung

 

Werbung

 

Danke sagen!
Die Redaktion freut sich über eine kleine Unterstützung von 5,00 € oder das Teilen des Beitrags:

Zum Lesen und Ansehen empfohlen