Artikelformat

Comeback zweier BMW Legenden

Werbung

Auf dem Hockenheimring beginnt mit dem Saisonauftakt der Deutschen Tourenwagen Masters (DTM) am ersten Maiwochenende 2013 die Mission Titelverteidigung fĂŒr BMW Motorsport. Nach dem Sieg in der Fahrer- und der Herstellerwertung fĂŒr den Kanadier Bruno Spengler und BMW in der Comeback-Saison des Vorjahrs sind alle Augen auf die jĂŒngste Version des Erfolgsautos BMW M3 DTM gerichtet.

BMW M1 Procar in Zandvoort 1979 Laffite

BMW M1 Procar in Zandvoort 1979 Laffite © Fotoquelle und Bildrechte: BMW AG

Doch auch im Rahmenprogramm des ersten von zehn WertungslĂ€ufen ist fĂŒr eine sehenswerte Premiere gesorgt. Die BMW Group Classic schickt gleich zwei Legenden des Rundstreckensports an den Start: den BMW M3 DTM, Siegerauto der Rennserie im Jahr 1987, und den BMW M1, das Procar-Wettbewerbsfahrzeug, das 1980 vom spĂ€teren Formel-1-Weltmeister Nelson Piquet gesteuert wurde. Die beiden historischen Rennfahrzeuge werden im Rahmen der zehn DTM-LĂ€ufe in der Saison 2013 als Renn-Taxis eingesetzt. Mit erfahrenen Motorsport-Profis am Steuer können ausgewĂ€hlte Besucher die Faszination eines DTM-Rennens hautnah und authentisch erleben.

Der BMW M3 DTM des Jahrgangs 1987 ist in jeder Hinsicht Urahn und Vorbild fĂŒr den aktuellen TiteltrĂ€ger auf vier RĂ€dern. Mit diesem Modell fuhr der Belgier Eric van de Poele gleich in der ersten Saison nach dem Einstieg von BMW zum Titelgewinn in der DTM – ein KunststĂŒck, das Bruno Spengler 25 Jahre spĂ€ter in eindrucksvoller Manier mit dem aktuellen BMW M3 DTM wiederholen konnte. Und auch der BMW M1 weckt Erinnerungen an spektakulĂ€re Rennsporterfolge der Marke. Als Renn-Taxi kommt jenes 470 PS starke Fahrzeug zum Einsatz, mit dem der Brasilianer Nelson Piquet 1980 in der eigens geschaffenen Procar Serie startete. Drei Jahre spĂ€ter wurde Piquet Formel-1-Weltmeister auf Brabham BMW.

Die Renn-Taxi-Fahrten finden an allen zehn DTM-Wochenenden der Saison 2013 statt. Dabei wird die Rennstrecke jeweils am Sonnabend zwischen Training und Qualifying sowie am Sonntag zwischen Warm-up und Rennen zur BĂŒhne fĂŒr das Comeback der beiden Legenden. Als Piloten hat BMW Group Classic namhafte Profi-Rennfahrer verpflichtet, die ihren Auftritten in den Ikonen der BMW Motorsporthistorie schon jetzt entgegenfiebern. Nur fĂŒr die aktuellen Mitglieder des BMW Motorsport Teams, darunter neben Titelverteidiger Spengler erstmals auch der langjĂ€hrige Formel-1-Profi Timo Glock, ist der Nebenjob als Renn-Taxi-Fahrer tabu, weil ihnen die Extratour einen laut DTM-Reglement unerlaubten Wettbewerbsvorteil einbrĂ€chte.

Auch BMW Motorsport Direktor Jens Marquardt freut sich bereits auf den Auftritt der Rennsport-Legenden. „BMW Motorsport verfĂŒgt im Produktionswagensport ĂŒber eine einzigartige Tradition. Schon im vergangenen Jahr haben wir im Rahmen der DTM immer wieder legendĂ€re BMW Rennfahrzeuge der vergangenen Jahrzehnte erlebt. Die Reaktion der Fans und unserer GĂ€ste war jedes Mal ĂŒberwĂ€ltigend“, erklĂ€rt Marquardt. „In diesem Jahr wollen wir ihnen eine besondere Freude bereiten und im Rahmen der DTM auch klassische Renn-Taxis einsetzen. Fahrzeuge wie der BMW M3 aus dem Jahr 1987 oder das legendĂ€re BMW M1 Procar werden also wieder regelmĂ€ĂŸig im Rahmen einer Top-Rennserie zu sehen sein. Auch den einen oder anderen Fahrer von damals werden wir als ‚Taxifahrer‘ am Steuer sehen. Wir freuen uns auf viele leuchtende Gesichter bei Fans, Partnern, Kunden, Sponsoren – und sind ĂŒberzeugt, dass die Renn-Taxis der BMW Group Classic eine schöne Bereicherung der aktuellen DTM darstellen.“

Quelle: BMW AG

Werbung

 

Werbung

 

Danke sagen!
Die Redaktion freut sich ĂŒber eine kleine UnterstĂŒtzung von 5,00 € oder das Teilen des Beitrags:

Zum Lesen und Ansehen empfohlen