Artikelformat

Vom Eisenrad zum Ackerluftreifen

Werbung

Der älteste Traktor Deutschlands wird auf der Retro Classics 2013 / Sonderschau der Bulldog- und Schlepperfreunde Württemberg in Halle 8 mit vielen Raritäten ausgestellt.

Traktormuseum Bodensee

Traktormuseum Bodensee © Fotoquelle und Bildrechte: Veranstalter

Seitdem Karl Ulrich Herrmann, Initiator und Organisator der Retro Classics in Stuttgart, die Tore auch für Traktoren geöffnet hat, sind die Bulldog- und Schlepperfreunde Württemberg dabei. Mit der diesjährigen Sonderschau „Vom Eisenrad zum Ackerluftreifen“ repräsentiert der Verein in der Messehalle 8 die Szene der historischen Traktoren, Maschinen und Geräte aus der Landwirtschaft.

Seit es Fahrzeuge gibt, die sich mit eigener Kraft bewegen, ist die Übertragung der Vortriebskraft vom mechanischen Antrieb auf den Untergrund ein Problem, dessen Lösungen die Gestaltung dieser Fahrzeuge maßgeblich bestimmt haben und auch heute noch bestimmen.

Bei der Entwicklung der ersten dampfgetriebenen Fahrzeuge um das Jahr 1800 setzte man zur Lösung des Problems bereits auf Antriebsräder mit großen Durchmessern. Noch 1872 versuchte Max Eyth bei einer Leistungsvorführung in den USA die Zugkraft eines Fowler-Dampfschleppers für den direkten Zug eines Pfluges dadurch zu verbessern, dass er Antriebsräder von 3,60 Meter Durchmesser an der Zugmaschine montieren ließ. Allein diese Dimension zeigt, dass der Größe der Antriebsräder praktische Grenzen gesetzt sind. Die großen Durchmesser der heutigen Ackerschlepper-Luftreifen (AS-Reifen) haben also ihre Vorbilder in den großen eisernen „Riesenrädern“ der Dampfschlepper und Dampfpflug-Lokomobile.

Bis zur Einführung von tauglichen Luftreifen für Traktoren, Wagen und Maschinen mussten noch bis in die 1930er Jahre einige Erfindungen patentiert werden, die dann die schnell fortschreitende Motorisierung der Bodenbearbeitung und der Erntetechnik mit beförderten und für tief greifende Veränderungen in der Landwirtschaft sorgten.

Traktormuseum Bodensee

Traktormuseum Bodensee © Fotoquelle und Bildrechte: Veranstalter

Mit einem Bergmann-Traktor aus Gaggenau von 1906 – er gilt als der älteste Traktor Deutschlands und ist somit ein unersetzbares Einzelstück – und einem Ackergiganten namens „Hart-Parr 30-60 Old Reliable“ (Baujahr 1916) aus den USA zeigen die Bulldog- und Schlepperfreunde Württemberg eine Reihe exklusiver landwirtschaftlicher Oldtimer. Sie werden zur Verfügung gestellt vom Vereinsmitglied und Geschäftsführer des Traktormuseums Bodensee in Uhldingen-Mühlhofen, Dr. Gerhard Schumacher.

Zusammen mit etwa 30 weiteren „Sahnestücken“ vermitteln diese seltenen Exponate einen spannenden Einblick in die Entwicklung der Antriebstechnik von Traktoren. Mit Unterstützung des Traktormuseums Bodensee, das an Ostern 2013 eröffnet wird, sowie des Auto & Technik Museums Sinsheim, des Deutschen Landwirtschaftsmuseums Hohenheim (DLM) und vielen Mitgliedern des Vereins werden ausgesuchte Fahrzeuge und Geräte gezeigt, zudem präsentiert der Verein auf der Retro Classics 2013 echte Highlights des Traktorenbaus von Herstellern insbesondere aus Deutschland und den USA.

Der Verein Bulldog- und Schlepperfreunde Württemberg e.V. www.busf.de besteht seit dem Jahr 1990. Mit rund 3000 Mitgliedern gehört er zu den größten Oldtimervereinen, die sich für die Erhaltung historischer Landtechnik und bäuerlichen Brauchtums einsetzen. Das Vereinsprogramm umfasst Stammtische, Besuche von Veranstaltungen befreundeter Vereine und Institutionen, Ausfahrten „auf Achse“, einen Jahresausflug sowie alle zwei Jahre ein großes Bulldog- und Schleppertreffen – das letzte Mal am 22. und 23. September 2012 in Rutesheim, Kreis Böblingen, mit mehr als 10.000 Besuchern, bei dem über 500 landwirtschaftliche Oldtimer zu bestaunen waren. Technisch versierte Mitglieder halten „Schrauberkurse“ ab und geben Hilfestellung beim Restaurieren der historischen Fahrzeuge und Maschinen. Aktivitäten für jugendliche Schlepperfreunde und die Zusammenarbeit mit Museen stehen ebenso auf dem Programm wie die Beteiligung an Ausstellungen und Messen oder bei Heimat- und Stadtfesten. Der Verein ist Mitglied und Mitbegründer des Bundesverbands Historische Landtechnik Deutschland e.V. (BHLD e.V.) Korporativmitglied im ADAC.

Werbung

 

Werbung

 

Danke sagen!
Die Redaktion freut sich über eine kleine Unterstützung von 5,00 € oder das Teilen des Beitrags:

Zum Lesen und Ansehen empfohlen