Kastelle, Klöster, Kurtradition – Kultur im Taunus und Wetterau

Werbung

Der Taunus und die Wetterau sind uralte Kulturlandschaften zwischen dem Rhein-Main-Gebiet und dem Gießener Becken. Vielen, die hier auf der A5 in Richtung Frankfurt oder Kassel fahren, ist nicht bewusst, welche Fülle an Naturschönheiten und geschichtlichen Schätzen ihnen entgeht. Für den Oldtimer-Touristen bietet diese Region geradezu ideale Voraussetzungen für genussvolles Reisen. Selten findet man so zahlreiche kulturelle Sehenswürdigkeiten von der Römerzeit über das Hochmittelalter bis zum Jugendstil konzentriert an einem Ort – und das in einer abwechslungsreichen Landschaft mit reizvollen Nebenstrecken. Aus diesem Grunde möchte ich eine Oldtimer Route unter dem Motto “Kastelle, Klöster, Kurtradition – Kultur im Taunus und Wetterau” vorschlagen. Diese Route durch herrliche Landschaften kann in zwei Tagen erholsam und auch in kulinarischer Hinsicht genussvoll mit jeder Art von Oldtimer oder Veteran absolviert werden.

1. Tag

  • Start ist der Parkplatz an der Saalburg (A)
  • Fahrt über Wehrheim nach Pfaffenwiesbach
  • Spaziergang zur römischen Kapersburg (B), der wohl am besten erhaltenen römischen Militäranlage des Obergermanisch-Rätischen Limes am Weltkulturerbe Taunuslimes

Ein Video von der historischen Anlage finden Sie mit diesem Link.

Das Kastell wurde vermutlich kurz nach der Mitte des 3. Jahrhunderts n Chr. im Rahmen des Limesfalls kampflos geräumt. Aufgrund der abgelegenen Lage blieben eindrucksvolle Reste der Umwehrung und Innenbebauung erhalten. Heute liegt die gepflegte und hervorragend beschilderten Anlage verträumt in einem Waldstück. Meist hat man die Kapersburg ganz für sich allein.

  • Weiterfahrt über wenig befahrene Nebenstraßen nach Kransberg Burg (C)
  • Durch das kurvenreiche Usatal via Langenhain (D) und Ober-Mörlen (E) nach Bad Nauheim

In Bad Nauheim bietet sich eine Mittagspause im Restaurant/Café Johannisberg (F), mit herrlichem Blick über die Wetterau Richtung Vogelsberg an. Auf dem Johannisberg sollte eine Besichtigung des nahe gelegenen römerzeitlichen Signalturms und der gotischen Kirchenruine eingeplant werden. In Bad Nauheim bietet sich die Beschtigung des großartigen Sprudelhofs, einer der weltweit herausragendsten Anlagen des späten Jugendstils mit zahlreichen weiteren reizvollen Bauten aus der Hochzeit der Badekultur und herrlichem Kurpark im englischen Stil zum Besuch an.

Bad Nauheim Jugendstil Sprudelhof
Bad Nauheim Jugendstil Sprudelhof
  • Weiterfahrt über Nebenstraßen durch das beschauliche Wettertal nach Steinfurth zum Löw’sche Herrenhaus (G) (spätbarockes Schloss mit Hotel und Gourmetrestaurant)
  • Weiter nach Oppershofen (H) und Rockenberg (Burg und Kirche), dann Abzweig auf die Panoramastraße nach Münzenberg (J), dort Besichtigung der bedeutenden staufischen Münzenburg mit grandiosem Blick auf die Wetterau
  • Weiterfahrt über gewundene Nebenstraßen via Trais-Münzenberg (K) und Muschenheim (L) zum herrlich gelegenen, verwunschenen ehemaligen Zisterzienserkloster Arnsburg (M)

Eine Nachmittagsrast in der dortigen Schenke und anschließender Spaziergang durch das weitläufige Klosterareal (Ruine der romanischen Basilika, barocke Wohngebäude, gotischer Kreuzgang, schöner Friedhof, Kriegsgedenkstätte) sollte eingeplant werden. Etwas außerhalb können die Fundamente der mittelalterlichen Arnsburg und eines römischen Grenzkastells besichtigt werden. Die Übernachtung im Hotel Alte Klostermühle Arnsburg oder anderer Unterkunft in der näheren Umgebung sollte als Abschluss des ersten Oldtimer Reisetages geplant werden.

Fahrtroute Tag 1:

Größere Kartenansicht

Die Fahrtroute für den ersten Tag beträgt ohne Umwege nach der Routenberechnung ca. 51 km auf Nebenstraßen.

2. Tag

  • Abfahrt von Arnsburg (A) über Birklar (B), Bettenhausen, Bellersheim. Wölfersheim (D) über die schnurgerade alte Römerstraße nach Echzell
  • Besichtigung des Echzeller Römermuseums (E) mit rekonstruierter Jupitersäule und Fundamenten des Kastellbads vor der Kirche
  • Weiterfahrt über idyllische Landstraßen via Grund-Schwalheim (F) nach Bad Salzhausen
Kurhaus Bad Salzhausen
Austin-Healey vor Kurhaus Bad- Salzhausen
  • Mittagspause im historischen Kurhotel in Bad Salzhausen (G) oder einem anderen Restaurant in Bad Salzhausen
  • Weiterfahrt über wenig befahrene Nebenstraßen via Nidda (H), Dauernheim (I), Ranstadt (J) zur
    Klosterruine Konradsdorf (K), einem weitgehend unbekannten (und leider vernachlässigten) Juwel der Romanik
  • Weiter über Glauburg (L). Nieder-Mockstadt (M) zur Kaffeepause zum prächtigen Wasserschloss Ysenburg in Staden (N)
  • Weiterfahrt über Florstadt, Römerkastell am Ortsrand (O) zum einstigen Klostergut Wickstadt Barockschloss (P), Pfarrkirche und Wohnhäusern vom Mittelalter bis ins 19. Jahrhundert, ein abseits in de Feldern gelegenes Kleinod
  • Weiterfahrt über Assenheim ()Q, klassizistische Schlossanlage Rentkammer des Grafen zu Solms-Rödelheim und Assenheim, zur eindrucksvollen, weithin sichtbaren romanischen Klosterbasilika Maria Ilbenstadt (R) nebst barocken Nebengebäuden
  • Weiterfahrt nach Friedberg/H und Besichtigung der Reichsburg (S). Sie ist mit 39.000 m² Grundfläche die größte Burg Deutschlands, dort auch ein römisches Kastellbad, im mittelalterlichen Stadtkern sehenswert außerdem das Judenbad und die Stadtkirche (beide von gotischen Baumeistern errichtet).
Werbung
Werbung