Artikelformat

50 Jahre Volvo P1800 Sportwagen

Werbung

Der zweite Versuch von Volvo mit dem Volvo P1800 Coupé in den Sportwagenmarkt einzusteigen, war Anfang der 60er Jahre ein Erfolg. Das Äußere erregte damals und heute Aufsehen. Die muskulösen Formen des 2+2-Sitzers waren auf den Automobil Ausstellungen 1960 ein echter Blickfang wie heute bei Oldtimer Treffen. Die Karosserie war verspielt im Gegensatz zu den damaligen Ponton Karosserien der Alltagsautos. Die beiden Serien, gebaut von 1961 bis 1972 mit 39.414 Exemplaren trugen die zeitgenössische Heckflossen.

50 Jahre Volvo P1800 Sportwagen

Es war jedoch kein echter Schwede, denn das Coupé hatte mehrere Väter. Das Grundmuster des Design entstand bereits 1957 bei Frua in Turin. Mit dem P1800 verbunden sind die Name der Designer Pelle Petterson zusammen mit seinem Vater Helmer Petterson, Vater des Buckel Volvo. Der P1800 wurde weltweit bekannt durch die Fernsehserie Simon Templar mit Roger Moore.

Die Karosserien wurden in den ersten Jahren in Schottland gepresst. 6.000 Exemplare wurden in England montiert. Aufgrund von Qualitätsproblemen beendete Volvo die Zusammenarbeit mit Jensen 1963 und verlegte die Produktion nach Schweden in das Volvo-Stammwerk.

Auch bei diesem Auto wurde das Baukastenprinzip angewendet. Viele Komponenten stammten aus dem Volvo Amazon wie auch der legendäre B18B-Motor. Dieser bot für die damalige Zeit mit 90 PS standesgemäße Fahrleistungen. Beim Betätigen des Gaspedals ertönt ein sattes Motorengeräusch.

Der Volvo P1800 war mit einem Preis von 17.500 D-Mark kein Auto fĂĽr den Normalverdiener. Eine Mercedes-Benz „Heckflosse“ mit 95 PS kostete 1961 in der Grundversion 10.800 Mark. Die meisten P1800 wurden auf dem US-amerikanischen Markt verkauft.


Auf Basis des P1800 wurde 1971 das Modell P1800 ES mit einer ungewöhnlich großen Heckklappe vorgestellt. Das Modell erhielt wegen des vielen Glases den Namen Schneewittchensarg. Das Kombi Coupé bietet noch heute einen guten Alltagsnutzen, denn die hinteren Sitze können nach vorn geklappt werden, so dass eine ebene Ladefläche entsteht. Lediglich 8.077 Einheiten wurden gebaut. Vermutlich war damals die Zeit noch nicht reif für diese Art vernünftiger Autos mit mindestens 3 Türen.

Volvo P1800ES Schneewittchensarg, Foto: Auto-Medienportal.Net/Volvo

Viele Modelle des P1800 haben bis heute überlebt, speziell vom Schneewittchensarg. Ordentliche Fahrzeuge dieses Klassikers werden für einen höheren Preis gehandelt als ein normaler P1800.

Werbung
Werbung

 

Werbung

 

Danke sagen!
Die Redaktion freut sich über eine kleine Unterstützung von 5,00 € oder das Teilen des Beitrags:

Zum Lesen und Ansehen empfohlen